Google übernimmt Fitbit: So können Sie Ihre Daten löschen

Stand:

Google hat Fitbit gekauft. Somit kann Google künftig auf gespeicherte Fitness- und Gesundheitsdaten aller aktiven 28 Millionen Nutzer zugreifen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Fitbit wird ein Google-Unternehmen. Gesammelte Nutzerdaten sollen aber nicht verkauft oder für Werbung genutzt werden.
  • Fitbit-Nutzer, die ihre Daten nicht an Google geben wollen, müssen ihren Account löschen.
  • Wir erklären, wie das in vier Schritten gemacht wird.
Junger Mann und junge Frau joggen und tragen Smartwatches
Off

Mit seinen Fitness-Trackern kann Fitbit weltweit nach eigenen Angaben 28 Millionen aktive Nutzer begeistern. Deren gesammelte Fitness- und Gesundheitsdaten gehen nun in den großen Sammelpool von Google. Denn Google hat Fitbit für 2,1 Milliarden US-Dollar gekauft. Die Übernahme soll im Laufe des kommenden Jahres (2020) abgeschlossen sein. Wer weiterhin Fitbit-Produkte verwendet, lässt seine Daten also von einem Google-Unternehmen speichern.

Fitbit selbst ist sich offenbar bewusst, dass einige Nutzer dem neuen Eigentümer nicht trauen. In der Presseinfo (auf englisch) zur Übernahme schreibt der Smartwatch-Hersteller (übersetzt): "Fitbit wird seinen Nutzern weiterhin ermöglichen, die Kontrolle über ihre Daten zu haben und die Transparenz darüber beibehalten, welche Daten für welche Zwecke gesammelt werden. Das Unternehmen wird persönliche Informationen niemals verkaufen und die Gesundheits- und Wellnessdaten von Fitbit werden nicht für Google-Werbung verwendet."

Nutzer müssen das erst mal so glauben und darauf vertrauen, dass dieses Versprechen gehalten wird. Ein ähnliches Versprechen gab es auch von Facebook bei der Übernahme des Messengers WhatsApp – und es wurde zwei Jahre später gebrochen.

Account löschen in vier Schritten

Wenn Google keine Daten von Ihnen bei Fitbit erhalten soll, müssen Sie sich von Ihrem Fitbit-Account komplett verabschieden. Allerdings funktionieren laut Nutzungsbedingungen nicht alle Fitbit-Services ohne Account. Vor dem Löschen sollten Sie jedoch Ihre Daten herunterladen. Dazu loggen Sie sich auf der Internetseite von Fitbit ein, öffnen mit einem Klick auf das Zahnrad oben rechts die Einstellungen und darin die Rubrik Datenexport. Die einzelne Schritte erklärt Fitbit im Hilfebereich.

Möchten Sie Ihren Account komplett löschen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Öffnen Sie auf der Fitbit-Internetseite die Einstellungen und wählen dort Persönliche Einstellungen.
  2. Scrollen Sie nach unten und klicken Sie auf Konto löschen.
  3. Es öffnet sich ein neues Fenster (Popup), in das Sie Ihr Kennwort noch einmal eingeben müssen.
  4. Sie erhalten anschließend eine E-Mail, mit der Sie Löschung bestätigen müssen. Wichtig: Achten Sie darauf, dass die E-Mail von der Adresse "messages-noreply@fitbit.com" verschickt wurde und der Button "Mein Konto löschen" zur Adresse "email.fitbit.com/..." führt. Das finden Sie heraus, indem Sie den Mauszeiger auf die Schaltfläche halten, ohne sie anzuklicken. Wird dort eine andere Adresse angezeigt, könnten Betrüger eine Phishing-E-Mail geschickt haben. Ist die E-Mail wirklich von Fitbit, klicken Sie auf "Mein Konto löschen". Erst dadurch wird Ihr Account tatsächlich nach ein paar Tagen Übergangszeit gelöscht.

Marktwächter haben Fitbit zweimal abgemahnt

Die Marktwächter der Verbraucherzentrale NRW haben 2017 einige Anbieter von Fitnesstracking-Produkten abgemahnt. Darunter war auch Fitbit wegen Verstößen gegen Datenschutzvorschriften und unzureichender Auskunft auf Datenanfragen.