Unter Berücksichtigung der gültigen Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind alle Beratungsstellen weiterhin telefonisch erreichbar und organisieren eine Beratung für Sie. (HRO 0381 / 208 70 50, SN 0385 / 591 81 10 und NB 0395 / 568 34 10). Nutzen Sie auch den Weg über unsere sichere E-Mail-Beratung.

Vorsicht bei Schufa-freien Krediten

Stand:

Kreditinstitute sind in Deutschland gesetzlich verpflichtet, die Kreditwürdigkeit (auch Bonität genannt) der Kreditsuchenden zu prüfen. Dazu gehört grundsätzlich die Abfrage bei einer Auskunftei wie der Schufa. Heißt: Geld gibt es nur nach einer Prüfung!

Off

Kreditinstitute sind in Deutschland gesetzlich verpflichtet, die Kreditwürdigkeit (auch Bonität genannt) der Kreditsuchenden zu prüfen. Dazu gehört grundsätzlich die Abfrage bei einer Auskunftei wie der Schufa. Heißt: Geld gibt es nur nach einer Prüfung! Wer tief in den Miesen steckt, eine schlechte Bonität hat, zahlt entweder höhere Zinsen oder bekommt gar kein Geld. In diesen Fällen versprechen „Schufa-freie“ Kredite im Internet Hilfe. Aber Vorsicht! Sie laufen Gefahr, statt eines Kreditvertrages nur einen Vermittlungsauftrag zu einer "Finanzsanierung" zu unterschreiben. Dafür entstehen Zusatzkosten. Bei einem Kreditwunsch von 1500 Euro können diese 268 Euro betragen. "Speziell zum Anbieter Lyon Finanz häufen sich in unserem Frühwarnnetzwerk die Beschwerden aus allen Bundesländern", erklärt Carmen Friedrich, Teamleiterin Marktwächter Finanzen der Verbraucherzentrale Sachsen. "Dessen Geschäftsführer steht auch hinter der Luzern Finanz GmbH und der Internetseite www.die-kredit-profis.net" Andere Anbieter arbeiten mit ähnlichen Geschäftsmodellen. Verbraucher sollten deshalb genau hinschauen: "Prüfen sie die Vertragsunterlagen und das Kleingedruckte (die AGB), ob dort konkrete Informationen zum Kreditangebot enthalten sind." Fehlen diese: Finger weg! "Das sollten sie nicht unterschreiben oder verbindlich bestellen."