Unter Berücksichtigung der gültigen Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind alle Beratungsstellen weiterhin telefonisch erreichbar und organisieren eine Beratung für Sie. (HRO 0381 / 208 70 50, SN 0385 / 591 81 10 und NB 0395 / 568 34 10). Nutzen Sie auch den Weg über unsere sichere E-Mail-Beratung.

Angeblicher Gerichtsbeschluss

Pressemitteilung vom

Was tun, wenn mit der Post ganz überraschend ein "Gerichtsbeschluss mit Zahlungsbefehl" kommt?

Off

Solche Schreiben sind der Verbraucherzentrale MV bekannt. Juristin Wiebke Cornelius rät: "Auf keinen Fall sofort das beiliegende Überweisungsformular ausfüllen und bezahlen." Von "Gartenfeld" aus Berlin, vertreten durch eine nicht namentlich genannte Anwältin von ADENAUER CONSULTING, werden derzeit Schreiben mit Geldforderungen verschickt. Im aktuellen Fall handelt es sich um 489,49 Euro. Das Schreiben soll bei Laien den Eindruck erwecken, dass es sich um einen offiziellen Gerichtsbeschluss mit Siegel handelt. Bei genauer Betrachtung des ausgefüllten Überweisungsträgers fällt außerdem auf, dass die angegebene IBAN zu einem spanischen Konto gehört.

Für Betroffene ist es wichtig, der Forderung zu widersprechen und auf einen schriftlichen Nachweis des angeblichen Vertragsschlusses zu bestehen.


Eine weitergehende persönliche Beratung ist in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale MV möglich.


Für weitere Informationen:


Wiebke Cornelius
Teamleiterin BS Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.