Grundpreis jetzt nur noch in 1 Kilogramm oder 1 Liter

Pressemitteilung vom
Am 28. Mai 2022 ist die neue Preisangabenverordnung (PAngV) in Kraft getreten.
Feldsalat im Regal
Off

Verbraucherzentrale MV informiert

Am 28. Mai 2022 ist die neue Preisangabenverordnung (PAngV) in Kraft getreten. Neu ist unter anderem, dass sich der Grundpreis jetzt einheitlich auf 1 Kilogramm (1 kg) oder 1 Liter (1 l) beziehen muss. Das dient einer besseren Vergleichbarkeit beim Einkauf. 

Bisher durfte sich der Grundpreis bei kleinen Verpackungen (bis 250 g/ml) auch auf 100 g/ml beziehen. Das erschwerte den Preisvergleich zum Beispiel bei Tomaten in unterschiedlichen Verpackungsgrößen für viele Verbraucher:innen. Diese Ausnahme entfällt ersatzlos. Die Verbraucherzentrale MV hat hierzu einen Marktcheck mit einer kleinen Stichprobe in Lebensmittelmärkten durchgeführt. In den meisten Fällen haben die Lebensmittelhändler diese gesetzliche Änderung umgesetzt. Vereinzelt gibt es jedoch noch Nachholbedarf.

Bei der Auspreisung in der Obst- und Gemüseabteilung, sowie bei Riegeln, Keksen oder Tee hatten sich noch Fehler eingeschlichen. Auch die im Kassenbereich angebotenen Riegel und Kaugummis waren teilweise noch mit der falschen Grundpreisangabe bezogen auf 100 g ausgelobt.

Für weitere Informationen
Sabine Rasch | Fachbereich Lebensmittel und Ernährung

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.