Unter Berücksichtigung der gültigen Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind alle Beratungsstellen weiterhin telefonisch erreichbar und organisieren eine Beratung für Sie. (Rostock 0381 / 208 70 50 , Schwerin 0385 / 591 81 10 oder Neubrandenburg 0395 / 568 34 10). Nutzen Sie auch den Weg über unsere sichere Online-Beratung.

Dispokredite: Verbraucherzentrale geht gegen horrende Zinsen vor

Stand:

Banken und Sparkassen verlangen zum Teil horrende Zinsen für Dispositionskredite. Verbraucher können häufig nicht nachvollziehen, wie und wann sich die Zinsen verändern.

Off

Die Verbraucherzentrale NRW hat daher drei Banken wegen der von ihnen verwendeten Zinsanpassungsklauseln bei Dispokrediten abgemahnt.

Während die ING Diba die geforderte Unterlassungserklärung abgab, lehnten die Targobank und die Sparda Bank Münster eG dies ab. Die Verbraucherzentrale NRW erhob daraufhin gegen die genannten Institute Klage und war damit beide Male erfolgreich.

Sowohl das Landgericht Dortmund (im Verfahren gegen die Sparda Bank Münster eG: LG Dortmund, Urteil vom 15.03.2011, Az. 25 O 132/11) als auch das Landgericht Düsseldorf (im Verfahren gegen die Targobank: LG Düsseldorf, Urteil vom 07.12.2011, Az. 12 O 502/10) bestätigten die Rechtsauffassung der Verbraucherzentrale.

Der Versuch, diese Urteil durch die Oberlandesgerichte Düsseldorf bzw. Hamm aufheben zu lassen, scheiterte, denn auch die Richter an den Oberlandesgerichten hielten die Klauseln für unzulässig. Beide Kreditinstitute nahmen daraufhin die Berufung zurück.