Unter Berücksichtigung der gültigen Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind alle Beratungsstellen weiterhin erreichbar und organisieren eine Beratung für Sie. (Rostock 0381 / 208 70 50 , Schwerin 0385 / 591 81 10 oder Neubrandenburg 0395 / 568 34 10). Nutzen Sie auch den Weg über unsere sichere Online-Beratung.

Coronavirus: Erleichterungen für Geimpfte und Genesene im Überblick

Stand:

Bund und Länder haben sich auf eine neue Strategie zur Eindämmung der Pandemie geeinigt: eine Kombination aus 2G-, 2G-plus- und 3G-Regel. Wir geben eine Übersicht, für welche Aktivitäten Sie geimpft oder genesen sein müssen und wo ein negativer Test ausreicht.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die 2G-Regel lautet: Zutritt für öffentliche Innenräume haben nur Geimpfte und Genesene. Bei der 2G-plus-Regel müssen Geimpfte und Genesene zusätzlich einen negativen Testnachweis vorlegen. Bei der 3G-Regel ist der Zugang auf Ungeimpften mit negativem Testnachweis erlaubt.
  • Nachweise auf die Impfung oder eine durchgestandene Infektion sollten Sie bei sich führen. Sie können die Impfung in der Corona-Warn-App bzw. in der CovPass-App eintragen, so dass Sie den gelben Impfausweis nicht mitführen müssen.
  • Genesene und Geimpfte können die erlangte Immunität inzwischen digital auf dem Handy erfassen. Das Zertifikat dafür erhalten Sie in der Apotheke.
  • Wichtig: Auch für vollständig Geimpfte und Genesene gelten weiterhin Masken-, Abstands- und Hygieneregeln.
Ein Impfausweis, in dem zwei Impfungen gegen Corona eingetragen sind. Darauf liegt eine Spritze.
On

Wann und wo gelten 2G, 2G-plus und 3G?

Am 18. November 2021 hat die Konferenz zwischen Bundeskanzleramt und den Ministerpräsident:innen beschlossen, die sogenannte 2G-Regel in Innenräumen ab erin bestimmten Hospitalisierungsinzidenz (Zahl der ins Krankenhaus eingewiesenen Corona-Infizierten) verbindlich vorzuschreiben. Dies bedeutet, dass öffentliche Innenräume wie etwa von

  • Kranken- oder Pflegeheimen,
  • Restaurants,
  • Fitnessstudios,
  • Friseuren,
  • Hotels oder
  • Schwimmbädern

nur noch Personen zugänglich sein sollen, die geimpft oder genesen sind. Dies gilt für eine Hospitalisierungsinzidenz von mehr als 3 Krankenhauseinweisungen auf 100.000 Einwohner:innen. Steigt dieser Wert auf mehr als 6, gilt die so genannte 2G-plus-Regel: Geimpfte und Genesene benötigen zusätzlich einen negativen Testnachweis.

Im Fern- und Nahverkehr der Bahn sowie am Arbeitsplatz wird stattdessen die 3G-Regel gelten: Neben einem Impf- oder Genesungsnachweis ist ein Zugang dort auch Ungeimpften mit negativem Antigen-Testnachweis möglich.

Wichtig zu wissen:

  • Je nach Impfstoff bedarf es einer oder zwei Impfungen für einen vollständigen Schutz. Beim Impfstoff von Johnson & Johnson ist es eine Impfung, bei Biontech/Pfizer, Moderna und Astrazeneca zwei. Seit der letzten Einzelimpfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein.
  • Als genesen gilt, bei wem die Infektion mindestens 28 Tage bis maximal sechs Monate zurückliegt.

Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder genesen bin?

  • Laut der Coronvirus-Impfverordnung müssen geimpfte Personen dies mit einem Impfnachweis in Papierform, z.B. dem gelben Impfausweis, nachweisen können. Möchten Sie den Ausweis nicht in Papierform mit sich führen, können Sie einen digitalen Impfnachweis erstellen lassen. Den digitalen Nachweis gibt es in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache.
    Die notwendigen Impfzertifikate mit den QR-Codes bekommen Sie von manchen Arztpraxen bei der Impfung. Falls nicht, können auch Apotheken den digitalen Nachweis über die zwei erfolgten Impfungen ausstellen. Welche Apotheken in Ihrer Nähe teilnehmen, erfahren sie auf der Internetseite www.mein-apothekenmanager.de. Zum Einscannen der QR-Codes müssen Sie die Apps "CovPass" oder "Corona-Warn" auf Ihr Smartphone laden. Wie die CovPass-App funktioniert, lesen Sie in unserem Artikel.
  • Genesene benötigen den Nachweis für einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt, entweder in Papierform oder in digitaler Form. Nach ihrer Genesung einmalig Geimpfte können sich einen digitalen Impfnachweis in Apotheken erstellen lassen. Sie benötigen den Nachweis über den PCR-Test, den Nachweis über die einmalige Impfung und den Personalausweis. Den QR-Code können Sie dann in der Corona-Warn-App bzw. in der CovPass-App einlesen. Seit dem 25. August 2021 können sich nun auch Genesene in der Apotheke ein digitales Zertifikat ihrer überstandenen Erkrankung ausstellen lassen. Sie benötigen dafür den Nachweis über den seinerzeit positiven PCR-Test, der nicht älter als 180 Tage alt sein darf, und den Personalausweis.

Wichtig: Auch für vollständig Geimpfte und Genesene gelten weiterhin Masken-, Abstands- und Hygieneregeln.

Wegfall der 7-Tage-Inzidenzen

Künftig soll die 7-Tage-Inzidenz wie 35, 50 oder 100 als Maßstab für die Corona-Maßnahmen ganz wegfallen. Bisher diente dieser Wert als zentraler Indikator für Corona-Schutzmaßnahmen und Beschränkungen im öffentlichen Leben.

Dafür wird der Parameter "Hospitalisierungsinzidenz" eingeführt, die sich an der Anzahl der ins Krankenhaus eingewiesenen Corona-Patienten orientiert. Die Länder arbeiten dabei teilweise mit Krankenhausampeln (etwa in Berlin und Bayern) oder einer 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz. Die gilt zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen. Als Grenzwerte gibt es hier seit dem 18. November 2021 die Hospitalisierungsinzidenzen 3 (2G-Regel), 6 (2G-plus-Regel) und 9 (Möglichkeit von Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz auf Landesebene).

Corona-Tests

Sind Sie nicht geimpft oder genesen, dann sind negative Corona-Tests an vielen Stellen Voraussetzung, um z.B. mit der Bahn zu fahren oder den Arbeitsplatz aufzusuchen; vor allem betrifft dies Aktivitäten in geschlossenen Räumen. 

Aufhebung von Kontaktbeschränkungen

Nach der Verordnung gibt es für vollständig Geimpfte und Genesene keine Kontaktbeschränkungen mehr. So können sich vollständig Geimpfte und Genesene mit anderen vollständig Geimpften und Genesenen treffen. Bei privaten Treffen mit nicht immunisierten Personen zählen vollständig Geimpfte und Genesene nicht mit bei der zulässigen Anzahl von Kontakten.

Quarantänepflicht / Reisen

Für vollständig Geimpfte und Genesene gilt keine Quarantänepflicht nach einem Kontakt zu Infizierten.

Das gilt in einigen Fällen auch für diejenigen, die aus dem Ausland einreisen und eigentlich in Quarantäne müssten. Betroffene Geimpfte / Genesene müssen teils aber die digitale Einreiseanmeldung ausfüllen und dort Nachweise hochladen, sobald sie ihnen vorliegen (auf www.einreiseanmeldung.de).

Eine Freitestung ist dann nicht möglich, wenn Sie sich die letzten zehn Tagen vor Einreise in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben. Auch Geimpfte und Genesene müssen sich dann 14 Tage in Quarantäne begeben.

Außerdem gilt seit dem 30. Juli 2021 für Reiserückkehrer folgendes:

Bei der Einreise aus einem Virusvariantengebiet ist ein negatives COVID-19-Testergebnis notwendig (unabhängig vom genutzten Verkehrsmittel). Ein Impfnachweis oder ein Genesenen-Nachweis reicht hier nicht aus.

Genesene und Geimpfte Personen aus Hochinzidenzgebieten sind außerdem seit dem 13. Mai vom Nachweis eines negativen Corona-Tests befreit. Sofern ein Genesenen-Nachweis oder ein Impfnachweis nicht vorliegt, ist ein negativer Testnachweis notwendig.

Weitere Informationen zu den Einreise-Regelungen finden Sie in diesem Artikel.

Sport

Geimpfte und Genesene dürfen kontaktlosen Individualsport wieder in beliebig großen Gruppen betreiben.