Unter Berücksichtigung der gültigen Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind alle Beratungsstellen weiterhin erreichbar und organisieren eine Beratung für Sie. (Rostock 0381 / 208 70 50 , Schwerin 0385 / 591 81 10 oder Neubrandenburg 0395 / 568 34 10). Nutzen Sie auch den Weg über unsere sichere Online-Beratung.

Was sagt das Gesetz zur Salzkennzeichnung?

Stand:

Hersteller müssen den Salzgehalt auf der Lebensmittelverpackung deklarieren.

Grobkörniges Salz in einem Mörser mit Stößel
Off

Hersteller müssen seit dem 13. Dezember 2016 auf den Verpackungen von Lebensmitteln den Kaloriengehalt und sechs Nährstoffe (Fett, gesättigte Fettsäuren, Kohlenhydrate, Zucker, Eiweiß und Salz) angeben. Diese sogenannte "Big 7" werden in der Regel in einer übersichtlichen Tabelle dargestellt. Dies ist in der Lebensmittel-Informationsverordnung geregelt und gilt für alle Mitgliedsstaaten der EU. Die Nährstoffgehalte sind immer bezogen auf 100 Gramm oder 100 Milliliter zu deklarieren. Zusätzliche Angaben pro Portion sind zulässig.

Kennzeichnungsbeispiel:

Durchschnittliche Nährwertangaben je 100 g
Energie (kJ/kcal) 1470/354
Fett: 28 g
davon gesättigte Fettsäuren: 19,0 g
Kohlenhydrate: < 0,5 g
davon Zucker < 0,5 g
Eiweiß: 25,0 g
Salz: 1,7 g