Menü

Wissen nützt – Wissen schützt

Anwalts-Inkasso-Zentrale

Stand:

Zwei Inkasso-Unternehmen haben versucht, teils dieselben Forderungen aus Gewinnspieldiensten einzutreiben.

Off

Durch den Rechtsanwalt Ingo Müller machte die Anwalts-Inkasso-Zentrale mit Sitz in Osnabrück im Sommer 2012 zweifelhafte Forderungen aus telefonisch abgeschlossenen Gewinnspieldiensten geltend. Behauptet wurde, Rechnungen seien noch nicht beglichen worden. Neben den angeblich offenen Beträgen fielen noch Mahn- und Rechtsanwaltskosten an. Teilweise wurden dieselben Forderungen gleichzeitig auch von dem Unternehmen National Inkasso (ehemals: wecollect) in Düsseldorf beigetrieben.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Unser Rat in solchen Fällen:
Zahlen muss nur derjenige, der am Telefon einen rechtsgültigen Vertrag geschlossen hat. Ist gar kein Vertrag zustande gekommen oder wurde er durch Täuschung untergeschoben, sollten Sie der Forderung schriftlich widersprechen. Dazu können Sie unseren Musterbrief nutzen. Wer in einem solchen Fall Zweifel hat, welche Stelle berechtigt ist, Forderungen einzuziehen, der sollte sich zunächst Nachweise vorlegen lassen.