Internationaler Verbraucher-Vorsorge-Bund e.V. (IVVB e.V.)

Stand:

Die private Firma "job’sforyou" (Leipzig) vermittelt Arbeitssuchenden eine Mitgliedschaft im IVVB e.V., dieser offeriert dann einen "Vereins-Schutzbrief für Premium-Mitglieder" für 21,80 Euro.

Off

Der in Münster ansässige "Internationalen Verbraucher-Vorsorge-Bund e.V." will von Verbrauchern nach Vermittlung durch die Fa. "job’sforyou" (Leipzig) monatlich 21,80 Euro für einen "Premium-Kredit-Schutzbrief mit Aktiver-Beitrags-Rückerstattung" einziehen.

Bei dem Produkt handelt es sich um eine private Unfallversicherung und eine Versicherung, die der Sicherung von Zahlungsverpflichtungen dienen soll. Letztere allerdings nur bezogen auf Sparverträge, Ansparpläne, Bausparverträge, Kapitallebens- oder Rentenversicherungen und Finanzierungsverträge.

Die Würzburger Versicherungs-AG vertreibt ein solches Angebot.

Die Verträge und Versicherungsbedingungen sind aus Verbrauchersicht sehr unvorteilhaft. Eine Leistung aus der Unfallversicherung erhalten die Versicherten erst ab einen Invaliditätsgrad von 50 Prozent in Form einer geringen Unfallrente in Höhe von 100 Euro. Zudem wurden unnötige Leistungen wie kosmetische Operationen, Kurkostenhilfe und Bergungskosten aufgenommen. Die weitere Sparziel- bzw. Finanzierungsabsicherung ist nach Ansicht der Verbraucherzentrale überflüssig. Das Kleingedruckte ist so gestaltet, dass es zur Zahlung wohl nur in relativ wenigen Fällen kommen wird.

Die Vorgehensweise von Arbeitsvermittler, Verein und Versicherer ist sicher gut durchdacht. Den Verbrauchern wird eine frühe Beendigung dieser Beziehungen erschwert, denn die gesetzlichen Widerrufsrechte werden ausgehebelt. Die Vereinssatzung des Internationalen Verbraucher-Vorsorge-Bunds sieht eine Beendigung der Mitgliedschaft unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist erst zum Ende des auf das Beitragsjahr folgenden Jahres vor.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Unser Rat in solchen Fällen:
Hat Sie der Arbeitsvermittler in Bezug auf die Vereinsmitgliedschaft arglistig getäuscht, können Sie die Verträge anfechten.