Menü

Wissen nützt – Wissen schützt

Checklisten: Wenn Verbraucher einen Verstoß melden wollen

Stand:

Wenn Sie einen Verstoß melden wollen, müssen sie einige Informationen gesammelt haben, damit eine mögliche Abmahnung nicht aus Mangel an Beweisen von vornherein zum Scheitern verurteilt ist.

Off

In immer neuen Varianten versuchen unseriöse Unternehmen, Verbraucher am Telefon, mit Werbebriefen oder auf Kaffeefahrten über den Tisch zu ziehen. Die Verbraucherzentralen helfen weiter. Wenn Verbraucher dort einen Verstoß melden, müssen sie allerdings einige Informationen gesammelt haben, damit eine mögliche Abmahnung nicht aus Mangel an Beweisen von vornherein zum Scheitern verurteilt ist.

Was sollten Sie sich bei Telefonwerbung notieren?

  • Vollständige Anschrift des Unternehmens beziehungsweise Callcenters
  • Datum und Uhrzeit des Anrufs
  • Name des Anrufers
  • Nummer des Anrufers
  • Nummer des Angerufenen
  • Detaillierte Schilderung des Gesprächsablaufs
  • Wurden Unterlagen übersandt, zum Beispiel eine angebliche Auftragsbestätigung?
  • Wenn ja, ist gegebenenfalls eine Kopie erforderlich.

Was sollten Sie sich bei Gewinnversprechen am Telefon (evt. mit Rückruf)

  • Vollständige Anschrift des Unternehmens beziehungsweise Callcenters
  • Datum und Uhrzeit des Anrufs
  • Name des Anrufers
  • Nummer des Anrufers
  • Nummer des Angerufenen
  • Welche Nummer sollte zurückgerufen werden?
  • Was war der Inhalt des Gesprächs oder der Bandansage?
  • Wie lange dauerte der Rückruf?
  • Kostete der Rückruf Geld? Wenn ja, wie viel?

Was sollten Sie bei Gewinnversprechen mit Kaffeefahrt notieren bzw aufbewahren?

  • Werbung für die Veranstaltung möglichst im Original
  • Hat der Verbraucher an der Veranstaltung teilgenommen?
  • Datum, Uhrzeit, Ort der Veranstaltung
  • Detaillierte Sachverhaltsschilderung der Gespräche
  • Welche Versprechen wurden eingehalten /nicht eingehalten?
  • Hat der Verbraucher etwas auf der Veranstaltung gekauft?
  • Hat der Verbraucher ein Geschenk erhalten/ nicht erhalten?
  • Gibt es schriftliche Unterlagen, die der Verbraucher erhalten hat?