Unter Berücksichtigung der gültigen Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind alle Beratungsstellen weiterhin telefonisch erreichbar und organisieren eine Beratung für Sie. (HRO 0381 / 208 70 50, SN 0385 / 591 81 10 und NB 0395 / 568 34 10). Nutzen Sie auch den Weg über unsere sichere E-Mail-Beratung.

Quiz: Lebensmittel und ihre Verpackungen mehr wertschätzen

Stand:
Verpackung im Müll
Off

Lebensmittel und ihre Verpackungen mehr wertschätzen
Quiz der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern e. V. anlässlich der Europäischen Woche der Abfallvermeidung vom 21. bis 29. November 2020

Jahr für Jahr landen in Deutschland laut dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) rund 12 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Lebensmittelabfälle entstehen bereits in der Landwirtschaft und bei der Verarbeitung, aber auch im Handel, in der Außer-Haus-Verpflegung und in den Privathaushalten. Pro Kopf fallen in privaten Haushalten durchschnittlich etwa 75 Kilogramm Lebensmittelabfälle jährlich an. Die Hälfte davon wäre theoretisch vermeidbar. Der falsche Umgang mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum ist eine der Ursachen. Den überwiegenden Anteil der Abfälle machen allerdings unverpackte Lebensmittel ohne Mindesthaltbarkeitsdatum wie Gemüse, Obst, Brot oder Reste zubereiteter Mahlzeiten aus. Ein gut geplanter Lebensmitteleinkauf oder die richtige Lagerung von Vorräten helfen, solche Lebensmittelabfälle zu reduzieren.

Auch der Verbrauch an Verpackungen nimmt stetig zu. Laut dem Umweltbundesamt entstanden 2018 in privaten Haushalten knapp neun Millionen Tonnen Verpackungsmüll – das entspricht 108 Kilogramm pro Kopf und Jahr. Lebensmittelverpackungen wie Coffee-To-Go-Becher, Pizzakartons, Wurst- und Käseverpackungen, Getränkedosen oder Einkaufstüten machen einen Teil dieses Verpackungsmülls aus. Wenn es um die Vermeidung von Verpackungsabfällen geht, sind sowohl Hersteller und Händler gefragt, aber auch Verbraucher haben Möglichkeiten, verpackungsarm einzukaufen.

Und jetzt zum Quiz zum Thema „Lebensmittel und ihre Verpackungen mehr wertschätzen“