Microsoft-Support mit Folgen

Pressemitteilung vom
Mehrere Verbraucher beschweren sich derzeit bei der Verbraucherzentrale über Anrufe angeblicher Microsoft-Mitarbeiter, die die Angerufenen auf vermeintlichen Virenbefall ihres Computers hinweisen wollen.
Off

Mehrere Verbraucher beschweren sich derzeit bei der Verbraucherzentrale über Anrufe angeblicher Microsoft-Mitarbeiter, die die Angerufenen auf vermeintlichen Virenbefall ihres Computers hinweisen wollen. Was sich zunächst nach einem Service anhört, entpuppt sich allerdings als Betrugsmasche. Regelmäßig wird der Angerufene aufgefordert, einen bestimmten Code einzugeben und für den Zugriff auf den Rechner ein entsprechendes Programm herunterzuladen. Installiert sich der Betroffene ein solches Programm, mit dem der Betrüger dann aus der Ferne auf den Computer zugreifen kann, handelt es sich dabei nicht selten um einen Trojaner oder andere Schadsoftware. Microsoft tätigt nach eigenen Angaben keine unaufgeforderten Telefonanrufe, um schadhafte Geräte zu reparieren.

Unser Tipp: Geben Sie auf keinen Fall Ihre privaten Daten heraus! Erwerben oder installieren Sie bei einem Telefonat keine Fremdsoftware auf Ihrem Computer, Tablet oder Smartphone. Lassen Sie sich nicht von Drohungen verunsichern, wonach die Anrufer Ihre Windows-Version löschen, wenn Sie das Programm nicht installieren. Sind Sie betroffen, melden Sie den Betrugsfall der örtlichen Polizei.

Für weitere Informationen:
Anja Offermann, Beraterin Beratungsstelle Stelle

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.
Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.