Rundfunkbeitrag erhöht sich ab August

Pressemitteilung vom
Was sollten Selbstzahler beachten? Ab August wird erstmals der Rundfunkbeitrag in Höhe von 18,36 Euro erhoben.
Icon weiß rot DIGITAL
Off

Ab August wird erstmals der Rundfunkbeitrag in Höhe von 18,36 Euro erhoben. Der Grund dafür ist eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes vom 21. Juli 2021. Doch was bedeutet das für Bürger, die ihren Beitrag überweisen? „Diese Personen müssen ihren Dauerauftrag entsprechend anpassen. Sie erhalten vom Beitragsservice eine Zahlungsaufforderung, die den Rundfunkbeitrag in neuer Höhe ausweist“, so Wiebke Cornelius von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

Bei Bürgern, die bereits ohne Aufforderung durch den Beitragsservice den höheren Betrag überwiesen haben, wird die Buchung dem Beitragskonto zugeordnet und mit der nächsten Beitragsforderung verrechnet. Wichtig ist jedoch, die zugehörige Beitragsnummer mit anzugeben.

„Bei Beitragszahlern, die am Lastschriftverfahren teilnehmen, wird die Beitragsanpassung automatisch berücksichtigt. Das kann je nach gewähltem Zahlungsrhythmus einige Zeit dauern, wird aber noch innerhalb des Jahres 2021 der Fall sein“, so Cornelius weiter.

Für weitere Informationen:
Wiebke Cornelius, Leiterin Fachbereich Recht

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.