Basis-Check - Erster Schritt zu Nachhaltigkeit und niedrigeren Kosten

Pressemitteilung vom
Durch stetig steigende Kosten für Energie wird der Geldbeutel der Verbraucher immer kleiner. Klein können allerdings auch die ersten Schritte auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit sein, was auch im Portemonnaie spürbar wird.
Sparschwein an Steckerleiste
Off

Durch stetig steigende Kosten für Energie wird der Geldbeutel der Verbraucher immer kleiner. Klein können allerdings auch die ersten Schritte auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit sein, was auch im Portemonnaie spürbar wird.

Die Bundesregierung gibt an, dass die CO2-Bepreisung im Jahr 2021 zu viel höheren Energiekosten bei den Verbrauchern führt. Für die Bundesbürger ist das in einigen Bereichen jetzt schon deutlich zu spüren. Die Preise für Benzin und Diesel schnellten in Rekordzeit in die Höhe und auch die Ausgaben für Lebensmittel sind deutlich gestiegen. Die Kosten fürs Heizen werden bis zum Jahr 2025 schrittweise erhöht und an den Endverbraucher weitergegeben. Das kann laut Mieterbund für Mieter zu Mehrkosten von bis zu 125 Euro im Jahr führen. Auch die Gebühren für Strom sind nicht zu unterschätzen, doch hier kann jeder etwas tun, um bei der nächsten Abrechnung keine böse Überraschung zu erleben.

Nachhaltig werden und sparen mit dem kostenfreien Basis-Check
Im Haushalt verbergen sich oft Geräte, die hohe Energiekosten verursachen. Wer jetzt schon anfängt, den Verbrauch zu senken, der kann bei der nächsten Nebenkostenabrechnung davon profitieren. Denn eins ist klar: Wenn man nichts dagegen tut, kann es schnell teuer werden. Um nachhaltig etwas fürs Klima zu tun und gleichzeitig die Kosten gering zu halten, kann jeder mit nur kleinen Veränderungen etwas tun.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale hilft dabei und bietet einen kostenfreien Basis-Check für alle Verbraucher an. Dieser Check wird im Haus oder der Wohnung durch einen unabhängigen Energieberater durchgeführt. Die Verbraucher erhalten einen Überblick über ihren Strom- und Wärmeverbrauch sowie über die Geräteausstattung und erhalten im Anschluss einfache Einsparmöglichkeiten aufgezeigt.

Ein Anruf genügt
Um einen Basis-Check durch einen unabhängigen Energieberater der Verbraucherzentrale zu erhalten, genügt ein Anruf. Eine Anmeldung erfolgt über das kostenfreie Servicetelefon 0800 809 802 400.

 

Für weitere Informationen:
Arian Freytag, Leiter Fachbereich Bauen|Wohnen|Energie

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Gaspreis wird mit Zeigefinger an einem Chronograph geberemst

Gaspreisbremse, Strompreisbremse, Härtefallfonds: FAQ zur Energiekrise

Mit den Preisbremsen bei Strom, Gas und Fernwärme hielt der Staat die Preise für 2023 im Zaum, erst darüber wurde es deutlich teurer. Für Heizöl und andere Brennstoffe gab es einen Härtefallfonds. Hier finden Sie alle Informationen, die für diese Zeit galten und können Ihre Rechnungen prüfen.

Unsere aktuellen Stellenangebote

Aktuell haben wir folgende offenen Stellen zu besetzen.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.