Energiesparen – So starte ich meine persönliche Energiewende!

Pressemitteilung vom
Kostenloser Online-Vortrag am 26.01.2021
Off

Energiesparen – So starte ich meine persönliche Energiewende! 

Am Dienstag, den 26. Januar bietet die Energieberatung der Verbraucherzentrale einen kostenlosen Online-Vortrag zu dem Thema „Energiesparen – So starte ich meine persönliche Energiewende!“ an. Die Veranstaltung beginnt um 18:00 Uhr und dauert inklusive Diskussion bis ca. 19:00 Uhr.

Mit dem Wort Stromsparen kann jeder etwas anfangen. Nun ist es aber so, dass man nicht nur Strom spart, in dem man einfach das Licht seltener einschaltet oder auf ein dauerhaft eingeschaltetes Radio verzichtet. Um wirklich Strom einzusparen, können Verbraucher*innen einiges tun und damit sogar ihren ökologischen Fußabdruck verbessern. Um zu erkennen, wo im Haushalt der Strom am meisten fließt, gibt ein unabhängiger Energieberater der Verbraucherzentrale wertvolle Hinweise zur Analyse des eigenen Verbrauchs. Außerdem werden unter anderem die neuen Energieeffizienzklassen erklärt, verschiedene Haushaltsverbräuche unter die Lupe genommen und unterschiedliche Einsparstrategien aufgezeigt.

Die Vortragsdauer beträgt circa eine Stunde und für Fragen der Vortragsteilnehmer steht die Chatfunktion zur Verfügung. Welche technischen Voraussetzungen für den Online-Vortrag nötig sind, erfahren die Verbraucher bei der Anmeldung.

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich online .

Für weitere Informationen:
Arian Freytag, Leiter Fachbereich Bauen|Wohnen|Energie

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.