Unter Berücksichtigung der gültigen Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind alle Beratungsstellen zur Zeit nur telefonisch erreichbar und organisieren eine Beratung für Sie (Rostock 0381 / 208 70 50 , Schwerin 0385 / 591 81 10 oder Neubrandenburg 0395 / 568 34 10). Nutzen Sie auch weiterhin den Weg über unsere sichere Online-Beratung.

Erhöhung der Abschlagszahlungen durch Energieversorger – zu Recht?

Pressemitteilung vom
Derzeit erreichen die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale MV vermehrt die Meldungen verunsicherter Verbraucher, deren Abschlagszahlungen auf Grund erhöhter Energiepreise angehoben wurden.
Icon weiß: Energie
Off

Derzeit erreichen die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale MV vermehrt die Meldungen verunsicherter Verbraucher, deren Abschlagszahlungen auf Grund erhöhter Energiepreise angehoben wurden.

Die Preise für Energie steigen. Einige Energieversorger kommen dadurch in Zahlungsschwierigkeiten. Die Erhöhung der Abschläge ist da eine willkommene Gelegenheit, sich bei Verbrauchern einen kostenlosen Kredit zu besorgen. Verbraucher beschwerten sich über Erhöhungen des Abschlags von über 118,6%. Ohne eine Preisänderung oder Mehrverbrauch ist eine Erhöhung des Abschlags nicht zulässig. Damit Verbraucher nicht das Insolvenzrisiko des Versorgers tragen, sollten sie sich gegen die Abschlagserhöhung wehren.

Zu unterscheiden davon sind die Fälle, in denen eine Preiserhöhung durch den Versorger erfolgt ist. Bei diesen steht den Verbrauchern ein Sonderkündigungsrecht zur Verfügung.

Hilfe finden Sie bei der Verbraucherzentrale MV unter 0381/ 208 70 50.

Für Anfragen der Redaktionen:
Arian Freytag, Leiter Fachbereich Bauen|Wohnen|Energie

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.