Haus gut einpacken – Dämmung ist das A und O

Pressemitteilung vom
diverses Daemmmaterial
Off

Ob Sommer oder Winter, die richtige Dämmung sorgt entweder für ausreichend Wärme oder auch für angenehme Temperaturen im Sommer. Dämmung ist ein sehr umfassendes Thema, kann aber mit unserem Tipp überschaubarer werden.

Heizen allein reicht nicht
Um über das ganze Jahr möglichst gleichbleibende Temperaturen im Haus zu haben, sind bestimmte Maßnahmen erforderlich. Denn wer die Wärme allein durch das Heizen mit Heizkörpern erreichen möchte, dem könnte eine hohe Heizkostenabrechnung ins Haus flattern. Um es gar nicht erst soweit kommen zu lassen, ist eine genaue Analyse von Nöten. Oftmals sind wenig oder gar nicht gedämmte Räume der Grund für zu hohe oder zu niedrige Temperaturen im Eigenheim.

Eine gute Dämmung mit passendem Material
Die Auswahl an Dämmstoffen ist groß und sollte mit Bedacht gewählt werden. Sie hängt davon ab, was genau gedämmt werden soll und welche wirtschaftlichen und ökologischen Kriterien dem Hausbesitzer wichtig sind. Für jeden Verwendungszweck gibt es spezielle Verarbeitungsformen. So eignen sich Dämmstoffplatten besonders für Außenwände, als Aufsparren-Dämmung im Dach oder zur Dämmung der Kellerdecke. Bei verwinkelten Konstruktionen eignen sich eher flexible Matten, Dämmkeile oder Einblasflocken. Zum Füllen von Hohlräumen oder zum Ausgleichen von unebenen Böden, sind Schüttungen sehr gut geeignet. Auch beim Material gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Neben mineralischen und kunststoffbasierten Materialien steht dem Verbraucher eine breite Palette von Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen zur Auswahl, zum Beispiel Flachs, Zellulose oder Schafwolle. Innovative Systeme wie Vakuum-Dämmplatten haben bei dünnen Materialstärken besonders gute Dämmeigenschaften. Die Energieberater der Verbraucherzentrale können bei der Dämmstoffauswahl unterstützen.

Energieberater hinzuziehen
Ein unabhängiger Energieberater der Verbraucherzentrale prüft das Haus des Verbrauchers bezüglich Strom- und Wärmeverbrauch sowie die Heizungsanlage und die Gebäudehülle. Das alles zusammen sind wichtige Faktoren, welche benötigt werden, um über eventuelle Erneuerung der Dämmung zu sprechen.  Der Energieberater kennt sich mit den unterschiedlichen Dämm-Materialien aus, beantwortet professionell Fragen rund ums Thema Dämmung und bespricht mit dem Verbraucher weitere Handlungsschritte. Er sieht genau, wo das Haus gut oder auch nicht so gut gedämmt ist.

Dank Förderung spart man 75 Prozent bei dem Gebäude-Check
Professioneller Rat ist beim „Gebäude-Check“ der Verbraucherzentrale nicht teuer. Normalerweise kostet dieser Check 226,10 Euro. Durch die Bundesförderung der Energieberatung der Verbraucherzentrale übernimmt der Verbraucher aber nur einen kleinen Teil des Gesamtbetrages. Mit einem Beitrag von 30,00 Euro bekommt man eine Haus-Analyse, einen Kurzbericht und eine umfassende Beratung. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis, ist das Beratungsangebot kostenfrei.


Für weitere Informationen:
Arian Freytag, Leiter Fachbereich Bauen/Wohnen/Energie

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.