Rostock tanzt sich auf Platz 2

Pressemitteilung vom
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) tourte in diesem Jahr durch 14 Städte in Deutschland und machte mit seinem so genannten „DanceCube“ auch Station auf der Hanse Sail in Rostock.
Off

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) tourte in diesem Jahr durch 14 Städte in Deutschland und machte mit seinem so genannten „DanceCube“ auch Station auf der Hanse Sail in Rostock. Beim DanceCube handelt es sich um eine fahrbare Disco, die mit piezoelektrischen Sensoren ausgerüstet ist und damit den Druck, den die darauf tanzenden Menschen erzeugen, in elektrische Energie umwandeln kann. Das Prinzip nennt man „Energy-harvesting“ - das Energie-Ernten.

Nun endete zum Tag der Deutschen Einheit die Tournee in Mainz. Bis dahin stand Rostock unangefochten an der Spitzenposition eines Rankings, wurde dann aber doch von den noch tanzwütigeren MainzerInnen überholt. Diese ertanzten insgesamt über 150.000 Wattsekunden elektrische Energie. Auf der Facebookseite des BMWi findet man das komplette Ergebnis.    

Der DanceCube sollte nicht nur Spaß machen, sondern auch das Bewusstsein der Verbraucher für Energieerzeugung und –verbrauch schärfen. Deshalb waren bei den meisten Stationen die jeweiligen Verbraucherzentralen der Länder mit ihrer Energieberatung vor Ort. Sie leisteten einen neutralen und kompetenten Beratungsservice, der sehr gut angenommen wurde. So konnten deutschlandweit mehr als 2.000 Kurzberatungen durchgeführt werden. Allein in Rostock zur Hanse Sail begeisterten sich mehr als 160 Verbraucher für das Thema Energieeinsparung und Erneuerbare Energien.

Mehr Tipps zum Energiesparen gibt es bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale MV. Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Termine zur persönlichen Beratung können kostenfrei unter 0800 – 809 802 400  vereinbart werden.

Für weitere Informationen:
Sascha Beetz, Leiter FB Bauen|Wohnen|Energie

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Förderhinweis_Energie

Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.