Schimmel in der Wohnung – Was tun?

Pressemitteilung vom
Gerade in der nasskalten Jahreszeit passiert es oft, dass der Schimmel an Wänden oder sogar Möbeln anfängt zu blühen. Da Schimmel nicht nur unschön aussieht, sondern auch gesundheitlich beeinträchtigen kann, besteht dringender Handlungsbedarf.
Vortrag_Schimmel_in_der_Wohnung
Off

Schimmel in der Wohnung – Was tun?

Kostenloser Online-Vortrag am 2. Februar 2021

Am Dienstag, den 2. Februar 2021 bietet die Energieberatung der Verbraucherzentrale einen kostenlosen Online-Vortrag zu dem Thema „Schimmel in der Wohnung – Was tun?“ an. Die Veranstaltung beginnt 18.00 Uhr und dauert inklusive Diskussion bis 19.30 Uhr.

Gerade in der nasskalten Jahreszeit passiert es oft, dass der Schimmel an Wänden oder sogar Möbeln anfängt zu blühen. Da Schimmel nicht nur unschön aussieht, sondern auch gesundheitlich beeinträchtigen kann, besteht dringender Handlungsbedarf.

Wie Schimmel entsteht, ist immer noch nicht bei allen Menschen bekannt. Meistens liegt es am falschen  Heiz- und Lüftungsverhalten was infolge dessen  zu Feuchtigkeitsansammlungen führen kann. Es kann aber auch andere Ursachen haben. Aufklärungsarbeit leistet Matthias Marx, Bausachverständiger und Energieberater der Verbraucherzentrale. In diesem Online-Vortrag spricht er über die Entstehung von Schimmel und warum häufig Schlafräume betroffen sind. Besprochen wird auch was ist zu tun, wenn es bereits schimmelt und wie man einer Schimmelbildung vorbeugen kann.

Die Vortragsdauer beträgt circa eine Stunde und für Fragen der Vortragsteilnehmer steht die Chatfunktion zur Verfügung. Welche technischen Voraussetzungen für den Online-Vortrag nötig sind, erfahren die Verbraucher bei der Anmeldung. Diese erfolgt ausschließlich online .

Für weitere Informationen:
Arian Freytag, Leiter Fachbereich Bauen|Wohnen|Energie

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.