Sprechtage Energieberatung der Verbraucherzentrale M-V in Greifswald

Pressemitteilung vom
Jeden Dienstag im Monat in der Zeit von 16:30 bis 18:00 Uhr finden im Beratungsstützpunkt Greifswald (beim Mieterverein), Am Mühlentor 1 Sprechtage der Energieberatung der Verbraucherzentrale M-V statt.
Off

Jeden Dienstag im Monat in der Zeit von 16:30 bis 18:00 Uhr finden im Beratungsstützpunkt Greifswald (beim Mieterverein), Am Mühlentor 1 Sprechtage der Energieberatung der Verbraucherzentrale M-V statt.
Termine bitte im Vorfeld kostenfrei unter 0800 809 802 400 oder unter 0381 2087050 vereinbaren.

Für weitere Informationen:

Sascha Beetz, Leiter Fachbereich Bauen / Wohnen / Energie

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Förderhinweis_Energie

Ratgeber-Tipps

Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.