Was tun, wenn mein Stromverbrauch ein Eigenleben entwickelt?

Pressemitteilung vom
Der Basis-Check der unabhängigen Energieberatung der Verbraucherzentrale verschafft Überblick
Off

Sie kennen das – wo früher die Stromkosten quartalsweise anfielen, bedienen sich heute monatlich die Stromkosten aus der Haushaltskasse. Oft fehlt uns schlicht der Überblick über unseren tatsächlichen Strom- und Wärmeverbrauch, die Geräteausstattung unter energetisch relevanten Gesichtspunkten und das Wissen um einfach und schnell zu bewerkstelligende Energiesparmöglichkeiten. Mieter ebenso wie private Haus- und Wohnungseigentümer bekommen professionelle Hilfe durch die interessensneutralen Energieberaterinnen und Energieberater der Verbraucherzentrale MV. Diese kommen zu Ihnen nach Hause und erarbeiten eine fundierte Einschätzung der energetischen Situation vor Ort – Dauer der Bestandsaufnahme ca. eine Stunde. Im Ergebnis erhalten Sie per Post einen standardisierten Kurzbericht mit den Ergebnissen dieses Basis-Checks sowie Handlungsempfehlungen.

Der Basis-Check hat einen Wert von 167 Euro. Der Eigenkostenanteil beträgt aber nur 10 Euro für den Verbraucher. Die Differenz zum Eigenkostenanteil trägt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Für einkommensschwache Haushalte ist das Beratungsangebot frei.

Energie ist ein unverzichtbares Gut, mit dem wir bewusst und sorgsam umgehen sollten. Nutzen Sie unser Energieberatungsangebot für Ihren Beitrag zur  Energieeinsparung und vereinbaren Sie einen Termin für den Basis-Check in Ihrem Zuhause unter der kostenfreien Rufnummer 0800 809 802 400.


Für weitere Informationen:
Arian Freytag
Leiter Fachbereich Bauen/Wohnen/Energie

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Förderhinweis_Energie

Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.