Was tun, wenn meine Solaranlage nur so la la läuft?

Pressemitteilung vom
Der SOLARWÄRME-CHECK der unabhängigen Energieberatung der Verbraucherzentrale checkt die Einstellungsoptionen Ihrer Solaranlage.
Off

Besitzer einer solarthermischen Anlage sind gut beraten, die professionelle Hilfe durch die interessensneutralen Energieberater der Verbraucherzentrale MV zu nutzen. Diese kommen innerhalb einer Woche zweimal direkt nach Hause und überprüfen die optimale Einstellung und Effizienz der solarthermischen Anlage – Dauer der Bestandsaufnahme jeweils ca. zwei Stunden. Im Ergebnis erhalten sie ca. vier Wochen nach dem zweiten Ortstermin per Post einen standardisierten Kurzbericht mit den Ergebnissen dieses Solarwärme-Checks sowie Handlungsempfehlungen.

Der Solarwärme-Checks hat einen Wert von 422 Euro. Der Eigenkostenanteil beträgt aber nur 40 Euro für den Verbraucher. Die Differenz zum Eigenkostenanteil trägt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Für einkommensschwache Haushalte ist das Beratungsangebot frei. Nutzen Sie unser Energieberatungsangebot für Ihren Beitrag zur  Energieeinsparung und vereinbaren Sie einen Termin für den Solarwärme-Check in Ihrem Zuhause unter der kostenfreien Rufnummer 0800 809 802 400.


Für weitere Informationen:  Arian Freytag
Leiter Fachbereich Bauen/Wohnen/Energie

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!