Wie viel Energie steckt in den Rostockern?

Pressemitteilung vom
Schon im vergangenen Jahr stellten die Rostocker Kondition und Beineskraft unter Beweis, als sie sich mit ihrem Einsatz im Dance Cube auf den zweiten Platz deutschlandweit tanzten.
Stromerzeugung im Dance cube
Off

Wir finden es heraus – im DANCE CUBE auf der diesjährigen Hanse Sail tanzen wir uns an die Spitze im Bundesvergleich.

Schon im vergangenen Jahr stellten die Rostocker Kondition und Beineskraft unter Beweis, als sie sich mit ihrem Einsatz im Dance Cube auf den zweiten Platz deutschlandweit tanzten. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) stellt mit dem Dance Cube auf der Hanse Sail in Rostock den grünsten Tanzclub des Landes bereit. Besucher der Tanzfläche betreiben mit ihrer eigenen Bewegungsenergie die Musik- und die LED-Lichtanlage sowie noch zwei Smartphone-Ladesäulen. Auf einer Anzeigetafel wird live angezeigt, wie viel Strom dabei produziert wird. Die Tanzfläche besteht aus beleuchteten, beweglichen Bodenfliesen, unter denen sich jeweils ein Generator befindet, der jeden Hüftschwung und Tanzschritt in Elektrizität umwandelt. Energieberater der Verbraucherzentrale stehen für Sie bereit und geben kostenlos Tipps, wie jeder im Alltag ganz leicht mehr Energie machen, damit seine Energiekosten senken und sich dabei außerdem vom  BMWi fördern lassen kann. Werden Sie elektrisch für eine gute Sache – das ist Energieeffizienz mit Spaßfaktor für die ganze Familie.


Für weitere Informationen:  Arian Freytag
Leiter Fachbereich Bauen/Wohnen/Energie

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Ratgeber-Tipps

Strom und Wärme
Wie ist es zu schaffen, möglichst viel Strom und Wärme selbst zu erzeugen? Diese Frage spielt beim Neukauf einer…
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.