Berufsunfähigkeit gezielt absichern

Pressemitteilung vom
Ein Blick in die Statistik belegt: Jeder vierte Berufstätige wird - noch bevor er die Altersrente erreicht - berufsunfähig. Kann der zuletzt ausgeübte Beruf nicht mehr ausgeübt werden, droht womöglich der finanzielle Ruin, denn kaum jemand kann das wegfallende Erwerbseinkommen durch eigene Rücklagen
Off

Ein Blick in die Statistik belegt: Jeder vierte Berufstätige wird - noch bevor er die Altersrente erreicht - berufsunfähig. Kann der zuletzt ausgeübte Beruf nicht mehr ausgeübt werden, droht womöglich der finanzielle Ruin, denn kaum jemand kann das wegfallende Erwerbseinkommen durch eigene Rücklagen ausgleichen. Die Ursachen für Berufsunfähigkeit sind am häufigsten krankheitsbedingte Anlässe (größer 90 Prozent) und werden völlig unterschätzt. Aber auch ein Unfall (knapp 10 Prozent der Gründe) kann zu einer Erwerbsminderung führen.

Ob eine staatliche Erwerbsminderungsrente gezahlt wird, ist unsicher. Die Hürden hierfür sind allemal sehr hoch. Berufsanfänger müssen zunächst eine Wartezeit von fünf Jahren in der gesetzlichen Rentenversicherung überstehen, ehe sie Ansprüche geltend machen können. Des weiteren müssen in dieser Zeit 36 Pflichtbeiträge entrichtet werden. Selbständige haben oft gar keinen Anspruch. Und ob ein Erkrankter in einen weniger belastenden und oft schlechter bezahlten Job wechseln kann, ist noch ungewisser. Ohne private Vorsorge droht schnell der soziale Abstieg.

Deshalb ist es wichtig, sich mit dem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung zu beschäftigen. Dabei gilt prinzipiell: Wer schon in jungen Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, zahlt eine geringere Monatsprämie und hat in der Regel noch keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen, als entscheidende Voraussetzung, einen vernünftigen Vertrag, ohne Ausschlüsse oder Risikozuschläge zu bekommen. Denn bei bestehenden Vorerkrankungen wird in vielen Fällen ein Antrag auch abgelehnt.

Einen Überblick über die Angebote zu bekommen und diese einzuschätzen, ob es leistungsstarke Tarife sind oder eher nicht, ist für den Verbraucher kaum zu bewältigen. Wichtige Fragen müssen beantwortet werden, wie zum Beispiel

  • Wie viel Schutz brauche ich?
  • Bis zu welchem Endalter sollte der Vertrag abgeschlossen werden?
  • Wie erkenne ich Fußangeln im Kleingedruckten?
  • Kann ich die Prämienhöhe beeinflussen? 

Bei der Auswahl der Versicherung und der unterschiedlichen Tarifangebote bieten die Beratungsstellen Rostock, Schwerin und Neubrandenburg der Verbraucherzentrale MV anbieterunabhängigen Rat und Unterstützung. Unter der Rufnummer 0381 - 208 70 50 ist die Terminvereinbarung für eine persönliche Beratung möglich. Auch eine E-Mail-Beratung kann unter https://www.meine-verbraucherzentrale.de/emailberatung erfolgen.

Für weitere Informationen:
Karl-Michael Peters, Berater BS Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.