Inkassocheck erfolgreich

Vor einigen Wochen startete der so genannte bundesweite „Inkassocheck“ der Verbraucherzentralen. Betroffene Verbraucher können hier einen Check aufrufen und dort online selbst prüfen, ob die Inkassoforderung berechtigt ist und ob die obligatorischen Inkassogebühren angemessen sind.

Vor einigen Wochen startete der so genannte bundesweite „Inkassocheck“ der Verbraucherzentralen. Betroffene Verbraucherinnen und Verbraucher können hier einen Check aufrufen und dort online selbst prüfen, ob die Inkassoforderung berechtigt ist und ob die obligatorischen Inkassogebühren angemessen sind.

Off

Sie müssen lediglich einige Fragen zu der vor Ihnen liegenden Forderung beantworten und entsprechende Felder anklicken. Sofern sich die Zweifel bestätigen, bietet das Tool die Möglichkeit, einen individuell angepassten Brief an das Inkassounternehmen auszudrucken. Das haben in den letzten Wochen haben das schon viele Betroffene getan. Mit Hilfe der erstellten Schreiben wurde zunächst erst einmal gesichert, dass auf die fragwürdige Forderung richtig reagiert wurde. Dr. Fischer, Vorstand der Verbraucherzentrale M-V hat die Erfahrung gemacht, dass viel zu viele Betroffene auf Inkassoforderungen falsch oder gar nicht  reagieren und damit nicht nur die Forderung bestehen bleibt, sondern auch die Verzugszinsen und die Gebühren für das Inkasso stark ansteigen. „Aus 120 € Schulden, können so binnen kurzer Zeit zusammen mit den Kosten 400 - 500 € erwachsen.“

Der „Inkassocheck“ der Verbraucherzentralen ist einfach zu bedienen und kostenlos. Das gesamte Projekt wird vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz gefördert.

  

Sie kommen hier direkt zum Inkassocheck.

Für weitere Informationen:
Dr. Jürgen Fischer, Vorstand

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

 Logo BMJV

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!