Post von Rechtsanwalt Kowalski

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale warnt vor angeblichen Mahnschreiben einer nicht existierenden Münchner Anwaltskanzlei
Icon weiß rot Geld
Off

Zahlreiche Verbraucher:innen wandten sich hilfesuchend an die Beratungsstelle Stralsund wegen einer anwaltlichen Zahlungsaufforderung aus einem Dienstleistungsvertrag aka Gewinnspielvertrag „EURO LOTTO ZENTRALE EURO JACKPOT – 6/49“. Die Schuldsumme in Höhe von 289,50 Euro soll per Lastschrift beglichen werden. Dazu ist dem Schreiben ein entsprechendes Formular beigefügt. Praktischerweise bieten Rechtsanwalt Kowalski und sein Kollege Schmidt den Betroffenen zusätzlich an, für sie den (tatsächlich nicht existierenden) Vertrag zu kündigen.

Die Rechtsanwaltskammer München hat sofort reagiert und in einer Pressemitteilung erklärt, dass weder Kanzleisitz noch Anwälte in München unter der angegebenen Anschrift zugelassen sind.

Die Verbraucherzentrale rät:
Sollten Sie auch ein solches Schreiben erhalten haben, lassen Sie sich nicht verunsichern. Informieren Sie gegebenenfalls die Polizei oder lassen Sie sich von der Verbraucherzentrale beraten. Geben Sie bitte keine Kontodaten preis.

 

Für weitere Informationen
Anja Offermann | Beraterin

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!