Prämiensparverträge: BaFin ruft Sparer zur Überprüfung auf

Pressemitteilung vom
Vereinbarte Zinsanpassungsklauseln sind unwirksam
Off

Vereinbarte Zinsanpassungsklauseln sind unwirksam

Spätestens, wenn die Kündigung des Prämiensparvertrags vom Kreditinstitut ins Haus kommt, sollten fleißige und ausdauernde Sparer tätig werden und die Rechtmäßigkeit der Kündigung sowie die Verzinsung des Guthabens überprüfen lassen. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Verträge von Sparkassen mit der Bezeichnung „S-Prämiensparen flexibel“. Aber auch andere Banken haben diese Sparform in der Vergangenheit angeboten. Die Verträge beinhalten in aller Regel Klauseln zur Berechnung der variablen Zinsen, welche bereits 2004 durch den Bundesgerichtshof (BGH) für unzulässig erklärt wurden. Dadurch stehen den Sparern fast immer deutlich höhere Erträge zu, als im Sparbuch ausgewiesen wird.

Die entsprechenden Institute erhielten seitens der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) im Februar 2020 die Anregung, aktiv auf die Sparer zuzugehen und angemessene Lösungsvorschläge zu unterbreiten. Da diese Anregung nicht angenommen wurde, lud die BaFin den Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) und auch Verbraucherverbände am 25. November 2020 zu einem Runden Tisch. Mit einer knappen Erklärung, dass der DSGV beim Vorschlag der BaFin nicht mitgehe, endete dieser Runde Tisch bereits nach wenigen Stunden.

Nun prüft die BaFin konkrete verwaltungsrechtliche Optionen, mit denen das Ziel ausreichender Kundeninformation erreicht werden kann. Sparer sollten ihre Verträge vor allem hinsichtlich ihrer Ansprüche aus zu wenig gezahlten Zinsen überprüfen lassen.

Die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern e. V. berät Sparer auch in diesen Fragen und bietet die Möglichkeit an, die Zinsberechnung der Sparverträge zu überprüfen. Betroffene können sich auf der unserer Homepage hierzu informieren.

Über die zentrale Rufnummer 0381 208 70 50 erhält man Informationen zur möglichen Vorgehensweise und kann Termine zur Beratung vereinbaren.

Ansprechpartner für Redaktionen:
Stephan Tietz, Leiter Fachbereich Finanzdienstleistungen

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!