Beitragssteigerung in der privaten Krankenversicherung?

Pressemitteilung vom
Tarifwechsel kann finanzielle Entlastung bringen
VZMV
Off

Tarifwechsel kann finanzielle Entlastung bringen
Musterbrief und computergestützte Beratung sind hierbei hilfreich

Für viele privat Krankenversicherte sind Schreiben ihres Versicherungsunternehmens mit Informationen über Beitragserhöhungen mehr als unerfreulich. Insbesondere ältere Versicherte, deren Rente nur mäßig steigt und denen der Weg zurück in die gesetzliche Krankenversicherung versperrt ist, sehen zunehmend mit Angst in die Zukunft.

Wer also als privat Krankenversicherter kürzlich eine Beitragserhöhung von seinem Versicherer erhalten hat und sich über die erneute Erhöhung ärgert, sollte zunächst den bestehenden Versicherungsschutz auf geeignete Einsparungen hin überprüfen. Möglichkeiten hierbei sind z. B. eine Erhöhung der Selbstbeteiligung, der Verzicht auf Chefarztbehandlung oder der stationäre Aufenthalt im Mehrbettzimmer.

Sind bei den Einsparungen bereits alle Gegebenheiten ausgeschöpft, kann durch einen Tarifwechsel eine Beitragsersparnis erreicht werden. Auf einen Wechsel in andere Tarife mit gleichartigem Versicherungsschutz besteht ein gesetzliches Recht.

Die Verbraucherzentrale MV stellt hierfür einen Musterbrief zur Einholung von Angeboten zur Verfügung und bietet in diesem Zusammenhang eine unabhängige, computergestützte Beratung an. Unter der Rufnummer 0381 2087050 ist die hierfür notwendige Terminvereinbarung möglich.

Für weitere Informationen:
Karl-Michael Peters, Berater BS Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!