Unter Berücksichtigung der gültigen Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind alle Beratungsstellen weiterhin telefonisch erreichbar und organisieren eine Beratung für Sie. (HRO 0381 / 208 70 50, SN 0385 / 591 81 10 und NB 0395 / 568 34 10). Nutzen Sie auch den Weg über unsere sichere E-Mail-Beratung.

Beitragssteigerung in der privaten Krankenversicherung?

Pressemitteilung vom
VZMV
Off

Tarifwechsel kann finanzielle Entlastung bringen
Musterbrief und computergestützte Beratung sind hierbei hilfreich

Für viele privat Krankenversicherte sind Schreiben ihres Versicherungsunternehmens mit Informationen über Beitragserhöhungen mehr als unerfreulich. Insbesondere ältere Versicherte, deren Rente nur mäßig steigt und denen der Weg zurück in die gesetzliche Krankenversicherung versperrt ist, sehen zunehmend mit Angst in die Zukunft.

Wer also als privat Krankenversicherter kürzlich eine Beitragserhöhung von seinem Versicherer erhalten hat und sich über die erneute Erhöhung ärgert, sollte zunächst den bestehenden Versicherungsschutz auf geeignete Einsparungen hin überprüfen. Möglichkeiten hierbei sind z. B. eine Erhöhung der Selbstbeteiligung, der Verzicht auf Chefarztbehandlung oder der stationäre Aufenthalt im Mehrbettzimmer.

Sind bei den Einsparungen bereits alle Gegebenheiten ausgeschöpft, kann durch einen Tarifwechsel eine Beitragsersparnis erreicht werden. Auf einen Wechsel in andere Tarife mit gleichartigem Versicherungsschutz besteht ein gesetzliches Recht.

Die Verbraucherzentrale MV stellt hierfür einen Musterbrief zur Einholung von Angeboten zur Verfügung und bietet in diesem Zusammenhang eine unabhängige, computergestützte Beratung an. Unter der Rufnummer 0381 2087050 ist die hierfür notwendige Terminvereinbarung möglich.

Für weitere Informationen:
Karl-Michael Peters, Berater BS Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.