Heizkostenabrechnung – kompliziert, teuer, fehlerhaft?

Pressemitteilung vom
Viele Mieter erhalten in diesen Wochen ihre Heizkostenabrechnung und nicht selten geht diese mit einer Nachzahlung einher. Schon beim Verstehen der Abrechnung sind Hürden zu nehmen.

Viele Mieter erhalten in diesen Wochen ihre Heizkostenabrechnung und nicht selten geht diese mit einer Nachzahlung einher. Schon beim Verstehen der Abrechnung sind Hürden zu nehmen.

Off

Verbraucher sollten nicht grundsätzlich davon ausgehen, dass die Abrechnung korrekt ist und allen Vorgaben der Heizkosten-verordnung entspricht. "Dabei haben Mieter einen Rechtsanspruch auf eine korrekte Abrechnung." erklärt Dr. Jürgen Fischer, Vorstand der Verbraucherzentrale MV. Er rät Verbrauchern dringend dazu, bei Unklarheiten unabhängigen Rat einzuholen. Energieberater der Verbraucherzentrale prüfen die Verbrauchs-werte und erläutern nicht nur die Abrechnung, sondern können zudem den Gesamtenergieverbrauch des Hauses bewerten. Dadurch erfährt der Mieter, ob er in einem Haus mit tendenziell hohen oder niedrigen Betriebskosten wohnt. Schließlich helfen die Experten auch dabei, die Heizkosten durch das eigene Verhalten günstig zu beeinflussen.


Beratung kann man in einem der 23 Energieberatungsstützpunkte erhalten. Dafür erforderliche Termine bekommt man unter den Rufnummer 0800 – 809 802 400 (kostenfrei) oder 0381 – 208 70 50. Eine Beratung kostet 5 Euro. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei. Mehr Informationen gibt es hier


Für weitere Informationen:
Sascha Beetz
Leiter Fachbereich Bauen/Wohnen/Energie

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.
Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.