Darf eine Tütensuppe "Immunsuppe" heißen?

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale M-V klärt auf.
Abwehrkräfte,
Off

In letzter Zeit häuften sich Anfragen zur „Immunsuppe“ bei der Verbraucherzentrale M-V. Die „Immunsuppe“ aus der Tüte gibt es als Hühnersuppe mit Nudeln und als zwei verschiedene Gemüsecremesuppen. Die Werbung verspricht eine Verbesserung des Immunsystems und somit eine positive Wirkung auf die Gesundheit. „Dass der Verzehr von Tütensuppen gesundheitsfördernd auf das Immunsystem wirkt, ist zu bezweifeln“, so Antje Degner von Verbraucherzentrale M-V.

Hersteller wurde vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) abgemahnt             

Der vzbv hat die Herstellerfirma abgemahnt. Die Firma hat eine Unterlassungserklärung unterzeichnet. Sie erklärte gegenüber der Verbraucherzentrale, dass die Auslieferung in den Handel nur noch bis 31. März 2022 erfolgt. Dort darf sie dann noch verkauft werden.

Gesundheitsbezogene Angaben bei Lebensmitteln sind streng geregelt

Nach Ansicht des vzbv handelt es sich bei dem Namen „Immunsuppe“ um eine unzulässige gesundheitsbezogene Angabe. Der Begriff „Immunsuppe“ bringe einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr des beworbenen Produkts und der Gesundheit zum Ausdruck. Damit handelt es sich um eine gesundheitsbezogene Angabe, die für das Produkt nicht zugelassen ist, so die Verbraucherschützer.

FAZIT: TÜTENSUPPEN DÜRFEN NICHT „IMMUNSUPPE“ GENANNT WERDEN

Wer sein Immunsystem stärken möchte, muss keine Tütensuppen essen. Die Ernährung sollte abwechslungsreich sein und aus viel Gemüse, Hülsenfrüchten und Obst bestehen. Auch Bewegung an der frischen Luft tut den Abwehrkräften gut.
 

Für weitere Informationen
Antje Degner | Fachbereich Lebensmittel und Ernährung

 
Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.