Unter Berücksichtigung der gültigen Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind alle Beratungsstellen zur Zeit nur telefonisch erreichbar und organisieren eine Beratung für Sie (Rostock 0381 / 208 70 50 , Schwerin 0385 / 591 81 10 oder Neubrandenburg 0395 / 568 34 10). Nutzen Sie auch weiterhin den Weg über unsere sichere Online-Beratung.

Fertigmischungen für Porridge - ein Blick in die Zutatenliste lohnt sich

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale MV nahm Porridge-Fertigmischungen unter die Lupe und rät, genauer hinzuschauen.
Apfel mit Porridge
Off

Die Verbraucherzentrale MV nahm Porridge-Fertigmischungen unter die Lupe und rät, genauer hinzuschauen.

Porridge – also Haferbrei, der seinen Ursprung in Schottland hat und eigentlich nur aus Haferflocken, Wasser und Salz besteht – liegt im Trend. Im Internet oder in Zeitschriften finden sich zahlreiche Porridge-Rezepte, die die traditionelle Variante durch Zugabe von Milch oder Obst aufpeppen. Aber auch das Angebot von Porridge-Fertigmischungen, die nur noch mit heißem Wasser, Milch oder Milchalternativen aufgegossen werden müssen und in wenigen Minuten fertig sind, nimmt stetig zu.

In einem nicht repräsentativen Marktcheck hat sich die Verbraucherzentrale elf Porridge-Mischungen mit Apfel genauer angesehen. Der Fokus lag vor allem auf der Zusammensetzung und den Nährwerten.

Zusammensetzung
Fünf Produkte enthielten Milchpulver und sind für die Zubereitung mit heißem Wasser gedacht. Bei den anderen sechs Porridge-Mischungen waren keine Milchbestandteile in der Zutatenliste aufgeführt. Zur Zubereitung werden dann je nach Geschmack Milch, Milchalternativen oder Wasser empfohlen. „Deutliche Unterschiede gab es beim Haferflockenanteil. So bestand ein Produkt zu 76 Prozent aus Haferflocken, während eine andere Porridge-Mischung lediglich 45 Prozent des Getreides enthielt“ stellt Sandra Reppe von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern fest. Mehr als der Hälfte der Produkte wurde Zucker zugesetzt. Einige Porridge-Mischungen enthielten außerdem Zutaten, die Verbraucher:innen wohl nicht unbedingt erwarten. Dazu zählen zum Beispiel Reismehl, Citronensäure, Maisstärke oder Aroma.

Nährwerte
„Wer den Kalorien- oder Zuckergehalt verschiedener Produkte vergleichen möchte, sollte genauer hinschauen“ rät Sandra Reppe. Bei den meisten Porridge-Mischungen beziehen sich die Angaben auf 100 Gramm Trockenprodukt, so wie es in der Verpackung steckt. Einige Anbieter berechnen die Nährwerte allerdings für das bereits mit Wasser zubereitete Trockenprodukt, wodurch der Kalorien- oder Zuckergehalt bezogen auf 100 Gramm deutlich geringer ist. „Das ist zwar erlaubt, lässt diese Produkte auf den ersten Blick aber in einem besseren Licht erscheinen, weil Wasser ja keine Kalorien hat. Zudem wird der Vergleich unterschiedlicher Produkte erschwert.“ Die Zuckergehalte der Porridge-Mischungen lagen pro zubereiteter Portion zwischen acht und 19 Gramm. Das sind zweieinhalb bis sechs Stücken Würfelzucker. Dazu tragen allerdings nicht nur der zugesetzte Zucker oder andere süßende Zutaten bei, sondern auch der Milchzucker aus Milchpulver oder der zugegebenen Milch sowie der Fruchtzucker aus den getrockneten Äpfeln.

Fazit
Fertige Porridge-Mischungen schätzt die Verbraucherzentrale als überflüssig ein. Denjenigen, die sie trotzdem kaufen möchten, rät sie die Zutatenliste und Nährwerte genauer anzuschauen. Eine großartige Zeitersparnis ist jedenfalls nicht zu erwarten, denn auch die Zubereitung mit Haferflocken, Wasser oder Milch und Obst dauert nicht länger als ein paar Minuten. Hinzu kommt, dass vor allem die Portionsabpackungen mit mehr als einem Euro zu Buche schlagen können, während man für die Hälfte dieses Preises eine ganze Packung Haferflocken kaufen kann.


Für weitere Informationen:
Sandra Reppe, Fachbereich Lebensmittel und Ernährung

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.