Gut essen macht stark

Pressemitteilung vom
Kostenloses Projektangebot der Verbraucherzentrale M-V zur Optimierung der Verpflegung und zur Ernährungsbildung in Kitas
Kinder im Kindergarten am Tisch
Off

Im Rahmen des Bundesprojektes „Gut Essen macht stark“ werden Kitas gezielt auf ihrem Weg unterstützt, das Thema Essen und Trinken in ihren Bildungs- und Erziehungsprozess zu integrieren.

Neben dem Elternhaus prägen Kitas das Essverhalten von Kindern ganz enorm. In M-V gibt es in allen Kitas eine Vollverpflegung. Kitas haben damit die große Chance, nicht nur gesundheitsfördernde Speisen und Getränke anzubieten, sondern auch die Basiskompetenzen zur Ernährungsbildung zu vermitteln.

Wie läuft das Projekt ab?

Nach einer ausführlichen Bestandsanalyse entwickeln wir gemeinsam passgenaue Angebote für Ihr Kita-Team, für die Elternkommunikation und für Ernährungsbildungs-Aktionen. Wir organisieren zum Beispiel Speiseplanchecks, Elternabende und Infotische oder erstellen ein Ernährungskonzept mit Ihnen.

Neben der individuellen kostenfreien Beratung erhalten alle teilnehmenden Kitas ein umfangreiches Medienpaket.

Kann Ihre Kita beim Projekt mitmachen?

„Alle Kitas, die in einem Fördergebiet des Programmes „Sozialer Zusammenhalt – Zusammenleben im Quartier gemeinsam gestalten“ liegen, können an unserem Projekt teilnehmen“, so Antje Degner von der Verbraucherzentrale M-V. „Sprechen Sie uns einfach an“.

Das Projekt „Gut Essen macht stark: Mehr gesundheitliche Chancengleichheit im Quartier“ wird gefördert vom Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen und vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

 

FAZIT: Interessierte Kitas, die in einem Fördergebiet liegen, können sich gern bei uns melden unter der Telefonnummer 0381 20 870 17.

 

Für weitere Informationen:
Antje Degner | Fachbereich Lebensmittel und Ernährung

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.