Honig – Herkunftsangabe oft nicht eindeutig

Pressemitteilung vom
Etwa ein Kilogramm Honig pro Jahr verzehrt jeder Deutsche im Durchschnitt. Eine Vielzahl von Sorten sind im Angebot.
Honig
Honig
Off

Etwa ein Kilogramm Honig pro Jahr verzehrt jeder Deutsche im Durchschnitt. Eine Vielzahl von Sorten sind im Angebot: Von Akazienhonig, über Rapshonig bis hin zu Wald- und Wiesenhonig. Aber woher kommt der Honig? Da nur etwa 30 Prozent unserer Nachfrage aus einheimischer Produktion gedeckt werden kann, wird auf Importware zurückgegriffen. Der wichtigste EU-Lieferant für Honig ist China.

Genaue Herkunft erfahren Verbraucher oft nicht.

Gemäß der deutschen Honigverordnung muss Honig eine Herkunftsangabe tragen. Ein konkretes Ursprungsland muss nur dann auf dem Etikett stehen, wenn der Honig aus nur einem Land stammt. Häufiger findet man im Supermarkt Honigmischungen. Hier genügt der Hinweis „Mischung von Honig aus EU-Ländern“, „Mischung von Honig aus Nicht-EU-Ländern“ oder „Mischung von Honig aus EU-Ländern und Nicht-EU-Ländern“. So kann bei der Angabe „Mischung von Honig aus EU-Ländern und Nicht-EU-Ländern“ der Honig aus der ganzen Welt stammen. Wie hoch die entsprechenden Anteile sind, ist nicht erkennbar.

Wer gern Honig aus Deutschland kaufen möchte, sollte genau hinschauen. Manch deutscher Hersteller bzw. Abfüller hat neben wenigen deutschen Honigen vor allem Honigmischungen aus anderen Ländern im Sortiment.

Ursprungsland - Deutschland

Wird „Deutschland“ als Ursprungsland angegeben oder lautet die Bezeichnung „Deutscher Honig“, darf der Honig auch nur aus Deutschland stammen. Bei Honig, der in einem Imker-Honigglas des Deutschen Imkerbundes verpackt ist, muss die deutsche Herkunft ebenfalls garantiert sein und darf maximal 18 Prozent Wasser enthalten. Laut Honigverordnung sind 20 Prozent Wasser erlaubt. Zusätzlich darf Honig aus Deutschland nach der Gewinnung nicht weiter behandelt - beispielsweise gefiltert - werden, wie dies bei vielen ausländischen Honigen der Fall ist.

Werben Hersteller freiwillig mit Angaben wie „Honig aus Nord-Deutschland“ oder „Honig aus Mecklenburg-Vorpommern“ muss der Honig auch aus dieser Region kommen.

Achtung! Für Kleinkinder unter 12 Monaten tabu

Honig ist ein Naturprodukt und kann deshalb Sporen des Bakteriums Clostridium botulinum enthalten. Da der Darm von Kleinkinder unter 12 Monaten noch nicht vollständig ausgereift ist, kann dies lebensbedrohlich werden. Der Hinweis auf der Verpackung ist auf vielen Honiggläsern zu finden, jedoch keine Pflichtangabe.

 

Für weitere Informationen:
Sabine Rasch, Projekt Lebensmittel und Ernährung

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.