Kann man Leitungswasser bedenkenlos trinken?

Pressemitteilung vom
Anlässlich des Weltwassertages gibt die Verbraucherzentrale MV Tipps zum Trinkwasser
Glas Wasser
Off

Anlässlich des Weltwassertages gibt die Verbraucherzentrale MV Tipps zum Trinkwasser

Alljährlich rufen die Vereinten Nationen am 22. März zum Weltwassertag auf. In diesem Jahr ist das Motto „Wert des Wassers“. „Während es in vielen Ländern der Erde um den Zugang zu sauberem Trinkwasser geht, ist die Wasserqualität überall in Deutschland sehr gut“, so Antje Degner, Ernährungsberaterin bei der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

Damit wir unbedenklich Wasser aus der Leitung trinken können, muss es frei von Schadstoffen und Krankheitserregern sein. Die Qualität von Leitungswasser ist durch die Trinkwasserverordnung vorgegeben. Die Gesundheitsämter überwachen, dass die Grenzwerte, zum Beispiel für Blei und Kupfer, eingehalten werden.

Leitungswasser ist ein idealer Durstlöscher und ein wertvolles Lebensmittel. Wer das Wasser aus der Leitung trinkt, statt es in Flaschen nach Hause zu schleppen, spart bares Geld. Wasser aus dem Hahn ist bei vergleichbarer Qualität viel preiswerter: Zahlen Sie für fünf Liter Leitungswasser ungefähr einen Cent, so können es für die gleiche Menge Mineralwasser ein bis zwei Euro sein. Auch der Gehalt an Mineralien ist beim gekauften Mineralwasser nicht unbedingt höher als bei Leitungswasser. Das hat eine Untersuchung der Stiftung Warentest belegt, die im August 2020 veröffentlicht wurde. Von den 31 untersuchten Medium-Mineralwässern hatten nur vier einen hohen Mineralstoffgehalt, 15 hingegen einen geringen - manches Leitungswasser liefert da mehr. „Auf dem Etikett von Mineralwasser sind die wichtigsten Mineralstoffe angegeben“ sagt Degner. „Sind es insgesamt weniger als 500 Milligramm in einem Liter, hat das Mineralwasser nur einen geringen Mineralstoffgehalt.“

Tipp: Sofern keine Bleileitungen im Haus verlegt wurden, können Sie Leitungswasser problemlos trinken. Lassen Sie das Wasser vor dem Trinken aber immer so lange laufen, bis es kühl aus dem Hahn kommt. Dann ist es frisch.

 

Für weitere Informationen:
Antje Degner, Fachbereich Lebensmittel und Ernährung
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.