Kann man Tierwohl kaufen?

Pressemitteilung vom
Onlinevortrag der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern e.V. zur Lebensmittelkennzeichnung
Mastschweine
Off

Am 6.Juli 2021 um 16.00 Uhr lädt die Verbraucherzentrale zum Onlinevortrag „Kann man Tierwohl kaufen?“ ein.

In der Werbung tauchen häufig Begriffe wie "artgerecht" und "Tierwohl" auf. Was vielen nicht klar ist: Das hat kaum eine verbindliche Bedeutung. Wenn im Supermarkt Fleischverpackungen mit solchen Begriffen und Fotos von glücklichen Tieren in freier Natur bedruckt sind, können Sie also dennoch Produkte bekommen, die kaum mehr als die gesetzlichen Mindestanforderungen zur Tierhaltung erfüllen. Transparenz und Informationen sind jedoch für eine gezielte Kaufentscheidung wichtig.

Im Vortrag werden die gesetzlichen Vorgaben und die Vielzahl an freiwilligen Tierwohl-Siegeln von Erzeugern und Handel durchleuchtet.

Bitte melden Sie sich auf der Internetseite der Verbraucherzentrale über „Termine & Veranstaltungen“ zu diesem  Vortrag an.

Oder nutzen Sie diesen Link www.verbraucherzentrale-mv.eu/veranstaltungen.

Für weitere Informationen:
Simone Goetz, Fachbereich Lebensmittel und Ernährung

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!