Protein-Power oder Werbemasche?

Pressemitteilung vom
Die Werbung mit Proteinen verspricht Gesundheit und Fitness. Das positive Image von Protein, also Eiweiß, nutzen Lebensmittelhersteller sehr gern. Wer diese Produkte kauft, sollte genau auf der Verpackung nachlesen.
Proteine
Off

Die Werbung mit Proteinen verspricht Gesundheit und Fitness.
Das positive Image von Protein, also Eiweiß, nutzen Lebensmittelhersteller sehr gern. Wer diese Produkte kauft, sollte genau auf der Verpackung nachlesen.

Auf Getränkeflaschen, Müslitüten oder Quarkpackungen prangt groß die Aufschrift „Proteine“. Diese Werbung soll dem Käufer sofort ins Auge springen und ein gesundheitliches Plus versprechen. Meist handelt es sich um Lebensmittel, die sowieso schon eiweißreich sind. Ein „High Protein Quark“ z. B. trumpft mit 9 Prozent Eiweiß auf, ganz normaler Magerquark hat meist rund 12 Prozent Eiweiß.

Wird bei einem Protein-Getränk auf der Verpackungsvorderseite mit einer Zahl geworben, z. B. „30 g Protein“, ist meist die Gesamtmenge in der Verpackung gemeint. „Beim Studieren der Zutatenliste auf der Rückseite wird aus einem tollen „Protein-Drink“ schnell eine Schokomilch mit einem bisschen Molkenpulver“, sagt Simone Goetz von der Verbraucherzentrale MV. „Die Nährwerttabelle zeigt dann z. B., dass das Fläschchen mit den 30 Gramm Protein gleichzeitig noch 25 Gramm Zucker liefert.“ Auch „16 Gramm der besten Proteine“ klingt verheißungsvoll. Beim genauen Hinsehen wird schnell deutlich, dass es sich meist um Zutaten aus normaler Milch handelt, wie Vollmilch(-pulver), Magermilch(-pulver) oder Molke(n-Pulver), zum Teil stark verarbeitet. Milch und Milchprodukte, wie Joghurt oder Quark, liefern ein hochwertiges Eiweiß – ganz unabhängig von der aktuellen „Protein-Mode“.

Und: Die meisten Menschen essen mehr Eiweiß, als ihr Körper verarbeiten kann. Das Ungenutzte wird dann ausgeschieden. Für gesunde Erwachsene scheint das unproblematisch zu sein, wenn gleichzeitig ausreichend getrunken wird.


Für weitere Informationen:
Simone Goetz, Beraterin Fachbereich Lebensmittel und Ernährung

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.