Neue Workshops „Rund ums Essen“ erweitern das Bildungsangebot

Pressemitteilung vom
Neue Workshops „Rund ums Essen“ erweitern das Bildungsangebot der Verbraucherzentrale für Schulen
Was hat Essen mit dem Klima zu tun
Off

Aktuelle Fragen „Rund ums Essen“ beschäftigen viele junge Menschen.

Die neuen Bildungsangebote der Verbraucherzentrale eignen sich für Schülerinnen und Schüler höherer Klassen. Sie vermitteln Wissen, schärfen den kritischen Blick und fördern Alltagskompetenzen mit dem Ziel, dass  Jugendliche selbst bestimmte Konsumentscheidungen treffen können.

Viele Jugendliche setzen sich intensiv mit ihrem Essverhalten auseinander und hinterfragen herkömmliche Essgewohnheiten: Brauche ich Fleisch oder geht es auch ganz ohne tierische Produkte? Im Workshop  „Alles Veggie?“ werden die Unterschiede der verschiedenen vegetarischen Ernährungsformen erarbeitet. Die Schüler ergründen, bei welchen Formen wichtige Nährstoffe vielleicht auf der Strecke bleiben. Das Angebot an Ersatzprodukten im Supermarkt, ihre Kennzeichnung und die Werbeaussagen werden unter die Lupe genommen.

Der Workshop „Was hat Essen mit dem Klima zu tun?“ diskutiert kritisch die Frage: Kann ich durch mein Einkaufsverhalten einen Beitrag zum Klimaschutz leisten? Differenziert werden Werbeaussagen wie „aus ihrer Region“, „besonders klimafreundlich“ oder „nachhaltig und ökologisch“ hinterfragt.

Muss ich mit Pillen, Riegeln oder Shakes meine sportlichen Freizeitaktivitäten ergänzen, um eine Traumfigur zu erreichen? Diese Frage stellen sich viele junge Freizeitsportler. Im Workshop „Mehr Ernährungskompetenzen im Sport“ erfahren die Schüler, was ihr Körper wirklich benötigt, was die Werbung für Sportlerprodukte verspricht und ob die Zusammensetzung der Produkte dem gerecht werden kann.

Alle Workshops richten sich an Schüler ab Klasse 8 sowie an Berufsschüler und dauern 3 Unterrichtsstunden. Nach einer kurzen Einführung in die Thematik wird durch interaktives Lernen an mehreren Stationen im Rotationsprinzip gearbeitet.

Anmeldungen sind über 0381/2087017 oder ernaehrung(at)verbraucherzentrale-mv.eu  möglich.

 

Weitere Bildungsangebote unter: https://www.verbraucherzentrale-mv.eu/bildung-mv

 

Für weitere Informationen:
Simone Goetz, Fachbereich Lebensmittel und Ernährung

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.