Unter Berücksichtigung der gültigen Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind alle Beratungsstellen weiterhin erreichbar und organisieren eine Beratung für Sie. (Rostock 0381 / 208 70 50 , Schwerin 0385 / 591 81 10 oder Neubrandenburg 0395 / 568 34 10). Nutzen Sie auch den Weg über unsere sichere Online-Beratung.

Und jeden Tag ein Glas Milch

Pressemitteilung vom
Glas mit frischer Milch
Off

Am 1. Juni ist Weltmilchtag

Milch hat eine lange Tradition in unserer Gesellschaft und deswegen ist es nicht verwunderlich, wenn der 1. Juni diesem Lebensmittel gewidmet wird. Das Angebot erstreckt sich inzwischen von Rohmilch über H-Milch bis hin zur Bio-Milch und Weidemilch und auch lactosefreier Milch. Sehr beliebt sind Weidemilch und Heumilch. Beide Milchsorten unterscheiden sich kaum von ihrer Aufmachung. Aber es gibt Unterschiede.

Während die Heumilch ein geschützter Begriff ist und seit 2016 EU-weit zur "garantierten traditionellen Spezialität" zählt und somit verbindliche Standards einzuhalten sind, gibt es bei der Weidemilch keine gesetzlichen Vorgaben. Bei der Heumilch ist die Fütterung der Tiere entscheidend: Silage (vergorene Futtermittel) und der Einsatz von Gentechnik sind hier verboten. Die Herkunft und die Tierhaltung spielen hier keine Rolle.

Weidemilch ist eher eine Marketingstrategie. Während der Verbraucher vermutet, die Kühe stehen das ganze Jahr im Freien bzw. haben ganzjährig Auslauf, ist dies rechtlich nicht genau geregelt. 2017 entschied das Oberlandesgericht Nürnberg, es reicht für die Bezeichnung Weidemilch aus, wenn die Kühe mindestens 120 Tage im Jahr mindestens sechs Stunden auf der Weide stehen. Dies entspricht oft nicht den Erwartungen der Verbraucher.

Für weitere Informationen:
Sabine Rasch, Fachbereich Lebensmittel und Ernährung

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.