Mit dem Smartphone auf Kreuzfahrt: Das kann richtig teuer werden!

Pressemitteilung vom
Schiffsreisen boomen und auch in MV ist die Kreuzfahrtsaison gestartet. Damit bei der Telefon- und Internetnutzung auf Kreuzfahrtschiffen keine bösen Überraschungen auf Nutzer zu kommen, sind hier ein paar Tipps zusammengefasst:

Schiffsreisen boomen und auch in MV ist die Kreuzfahrtsaison gestartet. Damit bei der Telefon- und Internetnutzung auf Kreuzfahrtschiffen keine bösen Überraschungen auf Nutzer zu kommen, sind hier ein paar Tipps zusammengefasst:

Off
Vielfach informieren Kreuzfahrtgesellschaften und Reiseunternehmen bereits in den Reiseunterlagen über Schiffsnetze und deren Kosten. Informationen finden Sie auch oft in den Kabinen-Unterlagen.


Werfen Sie unbedingt vor der Reise einen Blick in die Preisliste Ihres Telefon- und Internetanbieters! Ansonsten kann Sie die Nutzung Ihres Smartphones an Bord einen drei- oder gar vierstelligen Betrag kosten.


Schalten Sie auf jeden Fall die Mailbox vor Reiseantritt aus oder richten Sie eine absolute Rufumleitung ein, so landen alle Anrufe gleich auf der Mailbox und es können keine doppelten Umleitungskosten anfallen!


Schalten Sie automatische Updates für Ihre Apps und den automatischen Download von E-Mails für den Reisezeitraum aus!


Hüten Sie sich vor der Annahme von Anrufen, denn auch diese kosten Geld!


Wichtig zu wissen ist, dass die günstigen Preise für das EU-Roaming in Schiffsnetzen nicht gelten, selbst wenn das Kreuzfahrtschiff in europäischen Gewässern unterwegs ist. Das heißt, telefonieren und surfen Sie lieber an Land außerhalb des Hafengeländes!


SMS zu versenden ist zwar günstiger als zu telefonieren – doch auch hier gilt: Informieren Sie sich vor der Reise! Eine Kurznachricht kann mitunter einen Euro kosten.


Wichtig: Das Gesagte gilt nicht nur für Kreuzfahrten, auch auf den Fähren nach Skandinavien lauert diese Kostenfalle.


Mehr Informationen finden Sie hier.

Für weitere Informationen:
Wiebke Cornelius
Beratungsstelle Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.