Mobilfunkverträge mit Tücken

Pressemitteilung vom
Herr Z. aus Schwerin möchte sich ein neues Smartphone anschaffen. Er weiß, dass bei einem so genannten 1-Euro-Handy ein Mobilfunk- vertrag dabei ist. Dafür hat er sich ein Kostenlimit von monatlich 35 Euro gesetzt.

Herr Z. aus Schwerin möchte sich ein neues Smartphone anschaffen. Er weiß, dass bei einem so genannten 1-Euro-Handy ein Mobilfunk- vertrag dabei ist. Dafür hat er sich ein Kostenlimit von monatlich 35 Euro gesetzt.

Off

Der Verkäufer im Shop hat das passende Angebot und bietet Herrn Z. gleich noch ein tablet dazu an. Das soll kostenlos sein. Da sagt Herr Z. nicht "nein". Die persönlichen Daten werden aufgenommen und der freundliche Verkäufer füllt an seinem Computer die Verträge aus. Jetzt nur noch schnell die Unterschriften getätigt und der Surf- und Telefon-Spaß kann beginnen.

In den folgenden Monaten wundert sich Herr Z. über besonders hohe Abbuchungen des Mobilfunkanbieters von seinem Konto. Diese schwanken zwischen 42 und 75 Euro im Monat und es stellte sich rasch heraus, dass der nette Verkäufer ihm gleich zwei Mobilfunkverträge verkauft hat, einen für das Handy und einen für das tablet.

Das tablet bezahlt er in monatlichen Raten von 5 Euro ab. Es hat also einen Kaufpreis von 120 Euro und war also nicht kostenlos. Für jedes Gerät hat er zusätzlich eine Geräteversicherung abgeschlossen. Das ist eine monatliche Belastung von zusätzlich 19,98 Euro. Ungefragt wurde weiterhin ein Sicherheitspaket hinzu gebucht, weitere 1,99 Euro im Monat.

Nun, es gibt auch monatlich Rabatte in diesen Verträgen. Diese sind jedoch in undurchsichtigen Tarifbezeichnungen versteckt und gelten nur begrenzte Zeit.

Deshalb rät die Verbraucherzentrale, sich alle Verträge genau durchzulesen, bevor Sie eine Unterschrift leisten. Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Telefonrechnungen. Es reicht oft nicht, die Plausibilität der Abbuchung auf dem Kontoauszug zu prüfen.


Für weitere Informationen:

Sylke Sielaff, Teamleiterin BS Schwerin

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!