Neue Rahmenvereinbarung unterzeichnet

Pressemitteilung vom
Am 8. Juli 2019 unterzeichneten Justizministerin Katy Hoffmeister und VZMV-Vorstand Dr. Jürgen Fischer die dritte mehrjährig ausgelegte Rahmenvereinbarung zur Finanzierung der Verbraucherarbeit.
Übergabe der Rahmenvereinbarung
Off

Am 8. Juli 2019 unterzeichneten die Ministerin der Justiz, Katy Hoffmeister, und der Geschäftsführende Vorstand der Verbraucherzentrale MV, Dr. Jürgen Fischer, die dritte mehrjährig ausgelegte Rahmenvereinbarung zur Finanzierung der Verbraucherarbeit. Die Ministerin betonte vor allem die mit der Vereinbarung gegebene mittelfristige Sicherung der Arbeit der Verbraucherzentrale in den Bereichen Verbraucherberatung, Aufklärung und Information in den Projekten Lebensmittel und Ernährung sowie im Informationsprojekt wirtschaftlicher Verbraucherschutz. Eingebunden in die Haushaltsplanung des Landes für die Jahre 2020 und 2021 und darüber hinaus, kann die Verbraucherzentrale ihre sechs Standorte im Lande weiter betreiben. „Wir müssen aber auch die neuen Beratungsfelder im Auge haben, so zum Beispiel die Auswirkungen und Risiken der allgegenwärtigen Digitalisierung, die viele Verbraucherbereiche betrifft, sowie die steigende Nachfrage bei den Themen Gesundheit und Pflege“, erläuterte Dr. Fischer der Ministerin. Er hofft, dass auch andere Ministerien die Arbeit der Verbraucherzentrale unterstützen. So muss dringend ein besseres Beratungs- und Informationsangebot im ländlichen Raum aufgebaut werden. Die Ministerin schlug in diesem Zusammenhang vor, stärker mit den Städte- und Gemeindetag zusammenzuarbeiten.

Der künftige vom Land zur Verfügung gestellte Etat wird sich von 757 TEURO in 2019 auf dann 773 TEURO in 2022 erhöhen. Weitere Mittel werden der Verbraucherzentrale aus Bundes- und sonstigen Projekten zugeführt bzw. durch Eigeneinnahmen erwirtschaftet.

 

Für weitere Informationen:
Dr. Jürgen Fischer, gf. Vorstand

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.