Post aus Tschechien von Celveca

Pressemitteilung vom
Zahlen Sie nicht, wenn Sie nicht angerufen haben! Dubiose Firma versucht unter neuem Namen für Serviceleistungen am Telefon abzukassieren.

Zahlen Sie nicht, wenn Sie nicht angerufen haben! Dubiose Firma versucht unter neuem Namen für Serviceleistungen am Telefon abzukassieren.

Off

Wieder einmal soll offenbar unberechtigt Geld von arglosen Verbrauchern einkassiert werden. Die Gespräche waren angeblich Erotikservice-Anrufe.

 

Man ist natürlich verpflichtet, für wirklich zustande gekommene Verbindungen zu zahlen. Und selbst wenn man eine der Nummern tatsächlich angerufen hat, muss man höhere Telefongebühren nur dann begleichen, wenn sich vorher Anrufer und Angerufener über einen Preis für die vereinbarte Dienstleistung geeinigt haben. Wo nicht über 90 Euro gesprochen wurde, müssen auch nicht 90 Euro bezahlt werden. Ob dann überhaupt eine Gegenleistung, die einen solchen Preis wert ist, erfolgte, ist ebenfalls anzuzweifeln.

 

Wichtig für Sie: Zahlen Sie nicht übereilt! Rechnungen schreiben kann jeder. Aber nicht jede Rechnung muss bezahlt werden.

 

Für weitere Informationen:
Wiebke Cornelius
Beratungsstelle Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.