Routenplaner-Abzocke

Pressemitteilung vom
INKASSO Steinbach & Partner droht mit absurdem Besuch

INKASSO Steinbach & Partner droht mit absurdem Besuch

Off

Vermehrt Meldungen von Verbrauchern:

Sie bekamen per Mail eine "Terminbekanntgabe der Pfändung Ihrer Wertgegenstände" von der INKASSO Steinbach & Partner. Die einzige Möglichkeit, diese Maßnahme abzuwenden, ist angeblich die Bezahlung von 750 Euro. Wie die Masche funktioniert, können Sie hier nachlesen.

Die Verbraucherzentrale rät:

Ignorieren Sie diese Androhung, löschen Sie diese und zahlen Sie nicht! Sie müssen keine Pfändung fürchten.

Für weitere Informationen:
Wiebke Cornelius
Teamleiterin BS Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.