Vorsicht vor Kreditangeboten ohne Sicherheiten

Pressemitteilung vom
Herr L. aus Schwerin liest in der hiesigen Tageszeitung eine kleine Anzeige: "Bis 3.000 Euro schnelle finanzielle Hilfe - ohne Einkommensnachweis - auch Rentner, Selbständige, Arbeitslose etc. - keine Vorkosten, Versicherungen o. ä.".

Herr L. aus Schwerin liest in der hiesigen Tageszeitung eine kleine Anzeige: "Bis 3.000 Euro schnelle finanzielle Hilfe - ohne Einkommensnachweis - auch Rentner, Selbständige, Arbeitslose etc. - keine Vorkosten, Versicherungen o. ä.". Genau das richtige Angebot. Herr L. meldet sich bei der angegebenen Mobilfunknummer.

Off

Der Vermittler dieser angeblichen Finanzierungshilfe hält auch Geld zur Auszahlung bereit. Voraussetzung für den Betrag in Höhe von 930 Euro ist jedoch der Abschluss von vier Mobilfunkverträgen bei der Vodafone GmbH. Die monatliche Belastung beträgt bei einer Laufzeit von 24 Monaten (erst dann sind die Verträge erstmals kündbar) 99,96 Euro.

Hätte Herr L. einen Kreditvertrag mit einer derartigen Rate abgeschlossen, entspräche das einem Zinssatz von satten 114,51 Prozent. Die Reaktion des Mobilfunkanbieters ist höchst verwunderlich. Schließlich hätte der Verbraucher genau lesen können, auf was er sich da einlässt. Es stand auf den Verträgen, dass es sich hier nur um die Beteiligung an einer Provision für den Abschluss der Mobilfunkverträge handelt und nicht um einen Kredit. Also Selbstverschulden des Verbrauchers?

Nein sagt dazu Sylke Sielaff von der Verbraucherzentrale. Sie hält das für ein höchst unseriöses Angebot und eine Benachteiligung der schwächsten Verbraucher. Sie rät: Bevor Verbraucher eine solche Finanzierungshilfe in Betracht ziehen, sollten sie sich genau informieren und in einer Beratungsstelle der Verbraucherzentale beraten lassen.

Für weitere Informationen:


Sylke Sielaff, Beraterin

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.