Senioren im Visier

Pressemitteilung vom
Von den klassischen Kaffeefahrten über unbestellte Zusendungen und falsche Rechnungen bis hin zu Anrufen durch angebliche Polizisten. Bei bestimmten Maschen werden besonders ältere Verbraucher ins Visier genommen. In dem kostenfreien Vortrag geht es vor allem um das Aufdecken der Maschen und Tipps, wie Senioren sich wehren können.

Von den klassischen Kaffeefahrten über unbestellte Zusendungen und falsche Rechnungen bis hin zu Anrufen durch angebliche Polizisten. Bei bestimmten Maschen werden besonders ältere Verbraucher ins Visier genommen. In dem kostenfreien Vortrag geht es vor allem um das Aufdecken der Maschen und Tipps, wie Senioren sich wehren können.

Off

"Guten Tag, hier ist Herr Mayer von der Kriminalpolizei Schwerin, wir haben erfahren, dass Kriminelle derzeit versuchen an Ihr Geld zu kommen. Es ist daher erforderlich, Ihr Geld sicherzustellen." Immer wieder werden ältere Verbraucher von solchen oder ähnlichen Anrufen überrascht, mit denen Abzocker Geld oder Wertgegenstände entlocken wollen. Ebenfalls beliebt sind dubiose Schreiben mit Gewinnversprechen, scheinbar unverbindliche Probepackungen, mit denen Verbrauchern ein teures Abo untergeschoben wird oder dubiose Verträge zur Partnervermittlung.


In diesem Vortrag wird an vielen anschaulichen Beispielen aufgezeigt, wie mit unterschiedlichen unseriösen Maschen versucht wird, Senioren abzukassieren. Es werden Möglichkeiten erläutert, wie Betroffene sich wehren können, wo sie Beratung und Hilfe finden und wann der Gang zur Polizei sinnvoll ist.

Der kostenfreie Vortrag findet am Freitag, 21.10.2016 um 10 Uhr in der Schweriner Beratungsstelle der VZMV in der Dr.-Külz-Straße 18 statt. Um Anmeldung wird gebeten unter folgenden Kontakten:
Telefon: 0385 59 181 10 | E-Mail: info(at)verbraucherzentrale-mv.eu


Für weitere Informationen:
Stephan Tietz, Beratungsstelle Schwerin

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.