Einweg-Pfand bald auch für Saft in Plastikflaschen

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern e.V. informiert über neue Regelungen zum Einweg-Pfand
Einwegflaschen bunte Auswahl
Off

Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern e.V. informiert über neue Regelungen zum Einweg-Pfand

Was ändert sich?

Schon lange dürfen Mineralwasser und viele Erfrischungsgetränke, die in Einwegflaschen aus Plastik oder in Dosen verpackt sind, nur mit Pfand verkauft werden. Für einige Getränke galten bisher allerdings Ausnahmen. So waren Fruchtsaftschorlen mit Kohlensäure pfandpflichtig, Fruchtsäfte hingegen nicht. Ab 2022 wird die Einweg-Pfand-Pflicht ausgeweitet. Dadurch sollen noch mehr Einwegverpackungen einem besseren Recycling zugeführt werden. Auf Frucht- und Gemüsesäfte in PET-Flaschen muss dann ebenso ein Einweg-Pfand von 25 Cent erhoben werden. Auch weitere Ausnahmen von der Pfandpflicht, zum Beispiel für alkoholische Mischgetränke in Dosen, fallen weg. Für Milch- und Milcherzeugnisse in Kunststoffflaschen oder in Getränkedosen muss das Einweg-Pfand erst ab 2024 erhoben werden.

Saft in Plastikflaschen schon jetzt teilweise mit Pfand

Auf den PET-Flaschen einiger Saft-Hersteller ist schon jetzt das DPG-Logo (Flasche und Dose mit Pfeil) für pfandpflichtige Einweg-Getränkeverpackungen zu sehen. Andere Hersteller verkaufen ihre Säfte noch in pfandfreien Flaschen. Auch im nächsten Jahr ist das noch möglich. Bis Mitte 2022 gilt noch eine Übergangsfrist für Restbestände. „Ein Blick auf die Getränkepackung vor der Entsorgung lohnt sich also, damit das eventuell gezahlte Pfand nicht in der gelben Tonne landet“ sagt Sandra Reppe von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

Einweg oder Mehrweg: Kennzeichnung am Regal Pflicht

Für die Umwelt sind Getränke in Mehrwegverpackungen meist vorteilhafter. Ob ein Getränk in einer Einweg- oder einer Mehrwegverpackung steckt, können Verbraucherinnen und Verbraucher seit 2019 im Handel besser erkennen. „Neben den Angaben zum Pfand auf der Verpackung selbst, muss im Geschäft mit deutlich sicht- und lesbaren Informationsschildern darauf hingewiesen werden, ob es sich um EINWEG- oder MEHRWEG-Getränkeverpackungen handelt“ sagt Sandra Reppe.

 

Für weitere Informationen:
Sandra Reppe, Fachbereich Lebensmittel und Ernährung

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.