Achtung: Unseriöse Anrufe zum Anbieterwechsel

Pressemitteilung vom
Bei ungewollten Anrufen ist Vorsicht geboten
Off

Bei ungewollten Anrufen ist Vorsicht geboten

In letzter Zeit häufen sich Beschwerden, dass Verbraucher angerufen werden, um deren Zählernummer und / oder Kundennummer des aktuellen Stromversorgers zu erfragen. Dabei handelt es sich um die Telefonnummer(n) 0157/ 359xxxxx. Name und Adresse der Angerufenen sind den Anrufern bekannt, so dass schnell der Eindruck entstehen kann, es handele sich um einen seriösen Anruf, zum Beispiel des Kundenservices des eigenen Versorgers. Sollten die Daten erfolgreich erfragt werden können, kann ohne weiteres Zutun des Verbrauchers ein Anbieterwechsel eingeleitet werden. Diese erfahren dann erst durch eine Kündigungsbestätigung ihres Versorgers von dem Vorgang.

„Geben Sie keine persönlichen Daten am Telefon bekannt und beenden Sie das Gespräch, wenn Sie diesen Anruf nicht erwartet haben“, empfiehlt Arian Freytag von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

Nutzen Sie auch die Möglichkeit, sich anbieterneutral zum Thema Anbieterwechsel beraten zu lassen. Weitere Informationen gibt es auf verbraucherzentrale-energieberatung.de oder kostenlos unter 0800 – 809 802 400.

 

Für weitere Informationen:
Arian Freytag, Leiter Fachbereich Bauen|Wohnen|Energie

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Gaspreis wird mit Zeigefinger an einem Chronograph geberemst

Gaspreisbremse, Strompreisbremse, Härtefallfonds: FAQ zur Energiekrise

Mit den Preisbremsen bei Strom, Gas und Fernwärme hielt der Staat die Preise für 2023 im Zaum, erst darüber wurde es deutlich teurer. Für Heizöl und andere Brennstoffe gab es einen Härtefallfonds. Hier finden Sie alle Informationen, die für diese Zeit galten und können Ihre Rechnungen prüfen.

Unsere aktuellen Stellenangebote

Aktuell haben wir folgende offenen Stellen zu besetzen.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.