Erotik per Telefon - Abzocke oder gültiger Vertrag?

Pressemitteilung vom
Seit Jahren ist dieses Thema ein Dauerbrenner in der Verbraucherberatung. Firmen mit Namen wie SENAX, ANAX, BEROMAX oder auch Reinhardt, Celveca, Avonata mit Sitz in Tschechien verschicken Rechnungen in Höhe von 90 Euro.
Off

Seit Jahren ist dieses Thema ein Dauerbrenner in der Verbraucherberatung. Firmen mit Namen wie SENAX, ANAX, BEROMAX oder auch Reinhardt, Celveca, Avonata mit Sitz in Tschechien verschicken Rechnungen in Höhe von 90 Euro. Im aktuellen Fall geht es um 86,70 Euro für einen angeblich genutzten „Service für besondere sexuelle Ansprüche“. Gezahlt werden soll auf ein tschechisches Konto. Behauptung: Vom Telefonanschluss der betroffenen Verbraucher sei durch Anwahl bestimmter Festnetznummern eine Telefonsexdienstleistung in Anspruch genommen worden. Leider wird oft aus Scham oder Angst gezahlt.

Wichtig zu wissen: Nur wer wirklich eine kostenpflichtige Leistung bestellt oder vereinbart hat, muss zahlen. Den Nachweis über einen rechtsgültigen Vertrag muss die Firma erbringen. Rufen Sie die angegebene Telefonnummer nicht an und geben keine persönlichen Daten bekannt!

Sollte allerdings ein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt werden, muss unbedingt reagiert werden. Innerhalb von zwei Wochen kann man Widerspruch einlegen, dann werden die angeblichen Ansprüche gerichtlich geklärt. Der Verbraucherzentrale MV ist allerdings bislang noch kein Fall bekannt geworden, in dem das Unternehmen seine Drohung wahr gemacht und die angeblichen Schulden per Mahnbescheid oder Klage gerichtlich durchgesetzt hat.

Für weitere Informationen:
Wiebke Cornelius, Teamleiterin Beratungsstelle Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.