Fiktive Inkassounternehmen drohen Verbrauchern

Pressemitteilung vom
Franz HS, FORDINAL, OZCAN MA, RIGOVA und andere
Off

Franz HS, FORDINAL, OZCAN MA, RIGOVA und andere

Fiktive Inkassounternehmen drohen Verbrauchern

Es hört einfach nicht auf. Die Masche bleibt, nur die Namen ändern sich fast täglich. Immer wieder bekommen Verbraucher Schreiben von fingierten Inkassounternehmen. Es ist davon auszugehen, dass noch mehr fiktive Inkassounternehmen mit komisch klingenden Namen auftauchen. Alle Absender haben als Anschrift den Theodor-Heuss-Ring 23 in Köln. 

Der Verbraucherzentrale liegen diverse Schreiben vor. Darin wird den Empfängern eingeredet, die Forderungen resultieren aus einer telefonischen Anmeldung zum Dienstleistungsvertrag bei „EUROWIN – 24 / EURO - JACKPOT- 6 - 49“. Die Betroffenen hätten angeblich der kostenpflichtigen Dienstleistung mit ihren persönlichen Daten zugestimmt und den Betrag von 268,46 Euro noch nicht beglichen. Auf griechische, slowakische und österreichische Konten soll gezahlt werden. Bei Nichtzahlung wird unter anderem mit Kontopfändung und Kontosperrung gedroht. Außerdem soll man mit einem Kündigungsformular (nach Zahlung der Schulden) den vermeintlich geschlossenen Vertrag kündigen. Dies ist aber nicht per Post erwünscht, sondern per Fax oder per E-Mail. Die Verbraucherzentrale rät:

Lassen Sie sich nicht einschüchtern und zahlen Sie nicht!

Sind Sie verunsichert, wenden Sie sich an die Verbraucherzentrale.

 

Für weitere Informationen:
Wiebke Cornelius, Leiterin Fachbereich Recht

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!