„Gerichtsbeschluss“ von der Kanzlei Capital

Pressemitteilung vom
In den letzten Tagen flatterten wieder ominöse Forderungen in die Briefkästen einiger Rostocker Verbraucher. Die Kanzlei Capital ist laut eigener Aussage bevollmächtigt worden, noch ausstehende Geldforderungen aus einer telefonischen Anmeldung zum Dienstleistungsvertrag „DGZ 6-49 / DEUTSCHE GEWINNE
Kanzlei Capital
Off

Ominöses Schreiben verunsichert Verbraucher

In den letzten Tagen flatterten wieder ominöse Forderungen in die Briefkästen einiger Rostocker Verbraucher. Die Kanzlei Capital ist laut eigener Aussage bevollmächtigt worden, noch ausstehende Geldforderungen aus einer telefonischen Anmeldung zum Dienstleistungsvertrag „DGZ 6-49 / DEUTSCHE GEWINNERZENTRALE“ einzufordern. Der angeblich noch offene Betrag von insgesamt 647,69 Euro soll auf ein polnisches Konto eingezahlt werden. Bei Nichtzahlung droht die Kanzlei Capital mit unangenehmen Folgen, wie unter anderem der Einleitung eines gerichtlichen Mahnverfahrens bzw. der Pfändung.

Die Verbraucherzentrale rät:

  1. Zahlen Sie nicht voreilig, sondern prüfen Sie das Schreiben.
  2. Lassen Sie sich nicht durch Drohgebärden verunsichern.
  3. Geben Sie keine weiteren Daten bekannt, indem Sie die angebliche Kanzlei anrufen oder ihr eine Mail schicken.
  4. Sind Sie unsicher, lassen Sie sich bei der Verbraucherzentrale M-V beraten.

 

Für weitere Informationen:
Katrin Schiller, Beraterin der Beratungsstelle Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.
Flüchtlingshilfe

Ist Freiwilligendienst was für mich? Jetzt zum Online-Vortrag anmelden!

Freiwilligendienst: Ist das was für mich? Hier findest du alle Infos zu den kostenlosen Online-Vorträgen.
Das Logo der Musterklage steht vor einem Foto von jemandem, der einen Stecker in die Steckdose steckt.

BEV-Musterklage: BGH bestätigt Anspruch auf Neukundenbonus

Nach der Insolvenz des Energieversorgers BEV hatten Kund:innen umstrittene Endabrechnungen bekommen und sollten Boni verlieren. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hatte geklagt und vor dem dem Bundesgerichtshof Recht bekommen.